Wolfgang Joop„Jil Sander hat mir immer imponiert“

„Ich halte sie für eine große Geschäftsfrau und wünsche ihr viel Erfolg“, sagte Wolfgang Joop der Nachrichtenagentur dpa. Jil Sander kehrt nach acht Jahren als Kreativdirektorin zurück zu dem Konzern, den sie 1968 gegründet hat. Sander habe wie er Modegeschichte geschrieben über 30 Jahre hinweg, so ihr Designer-Kollege weiter. Nach dieser Gründermentalität sehne sich die heutige Zeit. „Anscheinend sind die Alten doch die Jüngsten“, meinte Joop.

© dpa / Britta Pedersen
Wolfgang Joop ist ein Bewunderer von Jil Sanders Willenskraft.

„Ihr Schritt motiviert auch mich, weiter über eine Rückkehr zu Joop nachzudenken“, sagte der Potsdamer Designer. Entsprechende Gespräche gebe es, noch sei aber nichts entschieden. Er habe auch Zweifel, ob die Botschaften aus den großen Zeiten von Joop und Sander heute noch zählten.

„Bislang ist mir aber vor allem die künstlerische Freiheit wichtiger“, sagte der 67-Jährige. Diese könne er bei seinem Mode-Label Wunderkind ausleben: „Im April gibt es eine kleine, neue Kollektion.“ Seit dem vergangenen Jahr ist Joop immerhin wieder Mode-News - Joop nimmt Problemkind zurück des von ihm gegründeten Luxuslabels.

Raf Simons zarter Sommertraum zum Abschied
Raf Simons, Jil Sander, Fashion Week Mailand

„Jil und Herr Lagerfeld haben mir immer durch ihren ganz besonders starken Willen imponiert“, sagte Joop der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ mit Blick auf den 78-jährigen Karl Lagerfeld. Allerdings könne Jil Sander es gar nicht gut vertragen, ergänzte er, wenn man das Denkmal nicht poliert.

Die Designerin jedenfalls freut sich auf ihre neue Herausforderung. In einer Zeit der Retro-Trends will die 68-Jährige Mode für die Zukunft entwerfen. „Wie Sie wissen komme ich mit meiner Ästhetik aus der Bauhaus-Tradition, ich glaube an das Moderne in allen Designbereichen“, sagte sie der „Welt am Sonntag“, „in der Mode an kluge Schnitt, die der Trägerin Bewegungsraum und Dynamik geben. Aber man vergisst oft, dass Modernität nicht nur Rationalität und Ökonomie bedeutet, sondern auch das Wagnis einer persönlichen Handschrift.“ Wie die neue Handschrift der zurückgekehrten Designerin aussehen wird, wird in der nächsten Frühjahr-Sommer-Kollektion zu bewundern sein.

Quelle: dpa/keko