Naomi CampbellInterview Teil 3 – Naomi über Gewalt

Nochmals: Haben Supermodels keine Vorbildfunktion?
Ich will nicht auf ein Podest gehoben werden, denn dann ist die Fallhöhe sehr groß. Und ich bin schon auf die Nase gefallen. Ich bin kein Übermensch.

Wie würden Sie sich beschreiben?
Ich bin voller Energie. Ich bin eine großzügige und loyale Freundin. Sehr leidenschaftlich, humorvoll, und ich kann auch über mich selbst lachen.

... und Sie sind das wohl berühmteste Model der Welt!
Ich hasse diesen Begriff! Ich fühle mich gar nicht berühmt.

Seien Sie nicht albern.
Nein, als ich in Therapie war, wurde ich genauso behandelt wie alle anderen. Ich musste statt Miniröcken lange Hosen tragen – da gab es für mich keine Ausnahme.

Immerhin können Prominente mit den Medien spielen – nach dem Motto: Ich erzähle euch ein bisschen aus meinem Privatleben, aber dafür tut ihr etwas für meine Karriere.
Mag sein, aber ich gehöre nicht zu dieser Sorte.

Haben die Medien schon mal etwas für Sie getan?
Gelegentlich, aber meist war ein Haken dabei. Als ich mit 35 Models zu Nelson Mandela gereist bin, um Geld für Mandelas Kinderprojekt zu sammeln, schrieben die Zeitungen, wir seien bloß eine Gruppe Hohlköpfe, denen es nur um sich selbst geht. Das war ungerecht: Wir haben freiwillig sehr viel Zeit investiert. Warum wurden wir dafür angegriffen? Das war völliger Mist!

Die Medien haben Sie eben auf dem Kieker, weil Sie schnell die Beherrschung verlieren und Angestellte mit Telefonen bewerfen.
Stimmt! Keine gute Aktion.

Können Sie schlecht mit Ihrer Wut umgehen?
Ich glaube, in dieser Hinsicht unterscheide ich mich kaum von anderen Leuten. Aber ich stehe nun mal in der Öffentlichkeit, und wenn ich etwas falsch mache, muss ich dafür bezahlen.

Sind diese Geschichten wahr?
Ja.

Sie haben Leute geschlagen?
Nein. Ich habe mit einem Telefon geworfen.

Wie oft?
Zwei Mal.

Worüber werden Sie denn so wütend?
Ich bin eher verletzt und enttäuscht. Normalerweise richtet sich das nur gegen Leute aus meiner engsten Umgebung, von denen ich glaube, dass sie mein Vertrauen missbraucht haben.

Schon mal einen Mann geschlagen?
(lange Pause) Nein.

Immerhin haben Sie Flavio Briatores Yacht zertrümmert.
Das stimmt nicht.

Ach so, ein Teil des Oberdecks wurde aus purem Versehen herausgerissen ...
Ich habe diese Yacht ausgestattet, warum sollte ich sie dann in tausend Stücke hauen? Die italienische Presse hat die Anschuldigungen zurückgenommen.

Wie schaffen Sie es eigentlich, so gut auszusehen?