Ob in der Mode oder in der MusikÜber Rita Ora werden alle sprechen!

von AMICA Online Redakteurin
Alle Infos zu Veronika: oder folge mir auf
© PR; Facebook/Rihanna/Terry Richardson
Wie Zwillinge: Rita Ora (l.) und Rihanna

Pass auf, Rihanna, hier kommt große Konkurrenz! Rita Ora schaffte in ihrer Heimat Großbritannien drei Nummer-Eins-Hits in Folge und startet jetzt auch international durch. Das macht sie zum neuen Lieblingskind von Rihanna-Entdecker Jay-Z. Schon mit sechs Jahren entwickelte die heute 21-Jährige eine Leidenschaft für Musik. „Am meisten begeisterte mich beim Singen, dass ich ein Geräusch machen konnte, das mir ein gutes Gefühl gab“, so Rita Ora. Ihre Musiklehrerin habe daher sogar bei ihrer Mutter angerufen, um zu sagen: „Dieses Mädchen trifft die Töne.“

Der Look von Rita Ora
Rita Ora

Heute produziert die Nachwuchs-Sängerin mit kosovo-albanischen Wurzeln nicht mehr nur irgendwelche Geräusche, sondern poppige Party-Hymnen. Selbstbewusst und ein wenig bösmädchenhaft ist ihre Attitüde. Der Song „How we do Party“ handle laut ihr von dem Gefühl, morgens aufzuwachen und ein weiteres Glas Whiskey hinunterkippen zu wollen. Rihanna kokettiert ebenfalls mit einem Bad-Girl-Image, ließ sich zum Beispiel eine Pistole tätowieren und zeigt sich gerne halbnackt.

Hüllenlos haben wir Rita Ora zwar noch nicht gesehen, aber sie wirft ihren Fans schon ähnlich verführerisch – vom Bett aus über Kamera und Twitter – Luftküsse zu. Ihr Styling erinnert ebenfalls an den Pop-Star: eine Mischung aus sexy Vamp und Hip-Hop-Lässigkeit.

Platinblond gefärbte Locken quellen unter Strickmützen hervor, knappste Shorts, zerfetzte Jeans und Bauchfrei-Tops paart sie mit bunt gemusterten Seiden-Blousons, Overknee-Stiefel wechseln sich mit Basketball-Sneakers ab, teurer Kostümschmuck teilt sich seinen Platz am Hals mit falschem Bling-Bling. Und zum glamourösen Brokat-Kleid trägt sie auf der Bühne zum Beispiel Baseball-Kappe – falsch herum. Gegensätze ziehen bei Rita Ora gut an. Kein Wunder also, dass ihr Labels wie Henry Holland, Louis Vuitton oder Christian Louboutin liebend gern die neuesten Kreationen zuschicken.

© PR
Am 19. Oktober erscheint Rita Oras Debütalbum „Ora'

Wir haben es hier also mit einem aufstrebenden Stilvorbild zu tun, dessen eigene Vorbilder Gwen Stefani und Beyoncé sind. In einem Interview mit „Rap-up TV“ sagte sie: „[Die beiden] sind meine größten Inspirationsquellen.“ Mit Beyoncé, Jay-Zs Ehefrau und Lieblingsstar ihrer Kindheit, hängt sie jetzt privat ab und darf sie sogar um beruflichen Rat fragen. Den Kontakt mit Ex-Zögling Rihanna soll Beyoncé jedoch ihrem Mann verboten haben – aufgrund deren Party-Exzesse.

Ob Rita Ora die rekordbrechende Rihanna auf ihrem Weg ebenfalls einholen kann, beobachten wir gespannt. Wer sie genauer kennen lernen möchte, sollte sich am besten ihr Album „Ora“ anhören (Erscheinungstermin: 19. Oktober 2012). Denn der Shooting-Star erklärt: „Meine erste Platte sollte genauso klingen, wie mein Leben.“