Style der Oscar-GewinnerinCate Blanchett reizt mal feminin, mal maskulin

© AFP
Cate Blanchett glitzerte in Giorgio Armani. Auffälliger Schmuck war bei dieser Robe nicht mehr nötig. Alles richtig gemacht!
„Bitte setzten Sie sich hin, Sie sind zu alt zum Stehen“, hat Cate Blanchett die Standing Ovations charmant gekontert. Spätestens jetzt hatte die 44-Jährige sämtliche Herzen der Oscar-Gäste erobert. Cate Blanchett wurde für ihre Rolle in Woody Allens Film „Blue Jasmine“ als beste Schauspielerin ausgezeichnet.

Völlig verheult im Chanel-Kostüm oder betrunken im Lotter-Look, zeigt Cate Blanchett als gescheiterte High-Society-Lady ihre hässliche Seite.

Umso glamouröser schwebte sie in Armani Privé über den roten Teppich zur 86. Oscar-Verleihung. Um stolperfrei auf die Bühne zu kommen, scheute sich die zurückhaltende Blonde nicht die Tülllagen ihrer zarten Kreation zu raffen.

Zwischen Rührung und Witz nutzte Cate Blanchett ihre Dankesrede auch für ein politisches Statement, denn Produktionen mit Frauen in der Hauptrolle würden in der Filmbranche immer noch als Nischenphänomen gelten. „Der Erfolg von ‚Blue Jasmine‘ zeigt einmal mehr: Frauenfilme sind ihr Geld wert“, insistierte die Schauspielerin.

Weil ihr der Auftritt viel Eleganz wert war, schrieb sie ein neues Kapitel ihrer Mode-Affäre mit Giorgio Armani. Der Italiener darf sich nun auch Kreateur einer Oscar-Robe nennen: Die puderfarbene Robe seines Labels Armani Privé schmückten schillernde Pailletten und feine Tüllärmel. Elfenhaft spielte die Schauspielerin nur ein wenig verrucht mit Transparenz. Dazu veredelte Cate Blanchett ihren Look mit Chopard-Ohrringen und eleganten Wellen.

Hier gibts die schönsten Looks von Schauspielerin Cate Blanchett. Sie ist einfach hinreißend!Ähnlich subtilen Sexappeal führt die Schauspielerin gerne auf dem roten Teppich aus wie beispielsweise in schwarzer Spitze zu den Golden Globes, beweist Modemut im Lätzchen-Kleid in Zartrosé aus dem Hause Givenchy zu den Screen Actors Guild Awards 2014 oder spielt mit weiblichen und männlichen Reizen, wenn sie wie zu den Tony Awards 2010 im tiefdekolletierten Organza-Anzug von Armani aufläuft.

Star-Designer Giorgio Armani bewundert ihre „natürliche Eleganz“ und Shootingstar Jennifer Lawrence zählt sie zu ihren Vorbildern: Cate Blanchett ist einer der großen Stars in Hollywood. Vom Trubel und Glamour der Film-Metropole hält sich die als bodenständig geltende Australierin aber fern.

Ursprünglich hatte die Oscar-Gewinnerin nicht unbedingt an eine Filmkarriere gedacht, als sie in Sydney zur Schauspielschule ging. Dem Theater gehörte ihre große Leidenschaft.

Erst spät zog es Cate Blanchett zum Kino. 1997 debütierte sie in dem Kriegsdrama „Weg aus der Hölle“. Ein Jahr später erhielt sie die Hauptrolle in „Elizabeth“ (1998). Blanchetts beeindruckende Darstellung der englischen Königin wurde mit einem Golden Globe belohnt.

Ihren ersten Oscar gewann Cate Blanchett 2005 als beste Nebendarstellerin in Martin Scorseses Biopic „Aviator“. Als Elbenkönigin Galadriel verzauberte sie das Publikum in der „Herr der Ringe“-Trilogie und der „Hobbit“-Reihe und holte ihren Goldjungen in einer zartgelben Kreation von Valentino ab. Zu ihren bekannten Filmen gehören auch „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ und „Monuments Men“.

Als Cate Blanchett 2008 einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame bekam, rühmte Steven Spielberg ihre Begabung: „Ihre Fähigkeit, sich selbst in ihrer Rolle zu verlieren, ist ihr Talent, und Cates Furchtlosigkeit ist ihr Markenzeichen“. Cate Blanchett hat vor allem einen Wunsch, wie sie in „Vogue“ erzählte: „Ich träume von Landschaften der Imagination, von Filmen, die über Jahrzehnte hinweg hell leuchten.“

Im Video sehen Sie die größten Oscar-Gewinner 2014:

 



Kerstin Kotlar mit Material von dpa