Polaroids der Haute CoutureTeure Roben in der Küche und Ehre für Coco Chanel

von AMICA Online Redakteurin J'adore les Parisiennes!
Alle Infos zu Kerstin: oder folge mir auf
© Cathleen Naundorf Courtesy of Bernheimer Fine Art Photography
The last sitting III, Elie Saab, Grand Palais, Paris, 2011

Alles begann mit Jean Paul Gaultier. Der französische Designer war der erste, der Cathleen Naundorf vertraute. Was die deutsche Fotografin vorhatte, war ein außerordentliches Unterfangen: unbekannte Models an bedeutungsvollen Orten in Haute Couture fotografieren. Seine in monatelanger Handarbeit angefertigten Kleider gibt kein Designer leichtfertig aus der Hand. Perle um Perle wurde hier einzeln angenäht, jede Falte sorgfältig gelegt und Blüten zu Meeren appliziert. Jean Paul Gaultier hat es doch getan. Und keinen Grund es zu bereuen. „Manchmal warte ich zwei oder drei Jahre auf die Robe, die ich gerne in Szene setzen möchte oder darauf, zu einem bestimmten Ort Zugang zu bekommen. Etwa zum Musée Rodin“, sagt Naundorf. „Es half mir, dass Modeschöpfer wie ich auch sehr leidenschaftlich sind.“

Märchenhafte Modetheatralik
Cathleen Naundorf, Bernheimer Fine Art Photography, Haute Couture

Ihre Passion gehört den Menschen, der Mode und den Metamorphosen. Ihre Fotos fangen Phänomene ein. „Die von mir Dargestellten sind nicht perfekt. Niemand ist perfekt“, erklärt die Fotografin. „Ich mache Seelenbilder. Ich möchte im Model die Frau sehen, die in der Hülle steckt.“ Wenn sie schließlich ein Designer-„Ja“ ergattert hat, ist sie im Reich der Träume angekommen. „Wenn sich die Türen zu einem Haute Couturier dann mal öffnen, ist das wie in einem Hofstaat“, schwärmt Naundorf. „Dann habe ich Möglichkeiten, von denen ich nicht zu träumen wagte.“ Hinter den Türen bekam Naundorf Zugang zu kostbarsten Roben von Armani, Chanel, Dior, Lacroix und Valentino, die sie unbekannten, jungen Models anzog.

Jean Paul Gaultier gestattete ihr den intimen Blick in sein Atelier. Arrangiert hat die Modebegeisterte, die seit 1998 in Paris lebt, die opulente Haute Couture an Sehnsuchtsorten der Metropole: Im ehemaligen Apartment von Coco Chanel in der Rue Cambon shootete Naundorf eine Hommage an ihren Mentor Horst P. Horst, im von Karl Lagerfeld geliebten Grand Palais kreiert eine Schönheit in zartem Elie-Saab-Traum mit einer Krähe auf der Hand eine märchenhafte Szenerie. In der modernen Großküche des Hôtel Plaza Athénée hält das Model in drapierter Dior-Robe ein Hühnchen über den dampfenden Kochtopf und neben den altehrwürdigen Marmorskulpturen von Auguste Rodin wird das Mädchen in Dior selbst zur Kunstfigur.

Amy Winehouse lässt grüßen
A model presents a creation by French designer Jean Paul Gaultier as part of his Haute Couture Spring-Summer 2012 fashion show in Paris
Fusionen aus Model, Robe und Ort

Viel passionierte Vorbereitungszeit steckt Naundorf in den Aufbau ihrer Bilder, aus denen so wahre Theaterszenen entstehen. Sie erläutert: „Die Bilder sind eine Fusion mit dem Model, der Robe und dem Ort.“ Da zeigt sich die jahrelange Erfahrung der Dokumentar-Fotografin. Wie eine Nomadin war sie für Reiseaufnahmen unterwegs, ebenso wie für ethnologische Studien in Brasilien, Jakutien, Sibirien und in der Mongolei. Als sie Ende der 90er-Jahre backstage bei den Pariser Haute-Couture-Schauen fotografierte, entdeckte sie die Mode für sich. Studiert hatte Naundorf mit Schwerpunkt auf Grafik, Malerei und Fotografie an der Fachoberschule für Gestaltung in München.

Ganz wie Haute-Couture-Kleider leben die Fotografien Naundorfs von ihrer Einzigartigkeit. Aufwendige Handarbeit steckt hinter jeder ihrer Aufnahmen. Aus dem einzigartigen Polaroid mit all seinen Macken entstehen immer neue Abzüge. In Händen hält Naundorf auch gern eine analoge Großformatkamera (der Marken Deardorff oder Plaubel). Schwieriger wurde die Kombination mit Polaroid-Filmmaterial, da dieses inzwischen schwer bis gar nicht mehr erhältlich ist. Digitale Überarbeitung kommt für die Fotografin nicht in Frage. Ausschließlich durch ihre spezielle Technik erzielt Naundorf einzigartige Atmosphäre und Farbigkeit für Gaultier und seine Designer-Kollegen.

Die kunstvoll inszenierten Kleider sind jetzt in der Ausstellung „Haute Couture – The Polaroids of Cathleen Naundorf” in der Münchner Galerie Bernheimer Fine Art Photography zu bewundern. Etwa 40 Polaroid-Fotografien werden, größtenteils zum ersten Mal, gezeigt.

Ausstellung:
„Haute Couture – The Polaroids of Cathleen Naundorf”
Bernheimer Fine Art Photography
Brienner Straße 7
80333 München
Tel. +49 89/22 66 72
www.bernheimer.com

21. Juni bis 4. August 2012
Dienstag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 11 bis 16 Uhr
Eintritt frei

Titel: Haute Couture. The Polaroids of Cathleen Naundorf

Herausgeberin: Ira Stehmann, mit Beiträgen von Cathleen Naundorf und Matthias Harder

Verlag: Prestel

Preis: 49,95 Euro