Sandra BullockNoch ist sie nicht so weit

© Reuters

Vielleicht ist sie deshalb von der romantischen Komödie zum romantischen Esoterikdrama graduiert: „Das Haus am See“ (Start: 6. Juli), sicherheitshalber mit ihrem bewährten „Speed“-Co-Star Keanu Reeves, erzählt von einer Liebe, die unmöglich ist, weil die Protagonisten in zwei verschiedenen Zeitaltern/Galaxien/spirituellen Dimensionen leben. Eben was für erwachsene Frauen, die wissen, dass Liebe aus vielen Gründen unmöglich ist.

Aber noch ist Sandy nicht so weit, sich dem Alter zu ergeben, man muss sich nur die letzte Oscar-Verleihung in Zeitlupe angucken – nein, gar nicht nötig, in Normalgeschwindigkeit bewegen sich ihre Gesichtszüge genauso schnell. Zu viel Botox möglicherweise. Und natürlich sagt sie jetzt Dinge wie: „Ich mag mich eben, und das sieht man. Von außen.“ Ach, Sandy. All die gemeinsamen Jahre, und jetzt fängst du an, mich zu verarschen?