Tatjana PatitzLeben und lieben

© Phillip Dixon

AMICA: Wie leben Sie heute?

TATJANA PATITZ: Auf meiner Ranch in Malibu mit fünf Pferden, vier Hunden, vier Katzen und meinem Söhnchen Jonah oberhalb von Zuma Beach. Manchmal besuchen uns Falken oder Adler oder Rehe. Manchmal kommen Waschbären in unsere Küche und klauen das Katzenfutter.

Wer versorgt Ihren Zoo?

Ich. Und ich habe jemand, der mir morgens hilft, die Pferde zu füttern und die Ställe auszumisten.

Und Jonah?

Ich habe eine Nanny, dreimal die Woche. Das reicht. Er geht ja schon in den Kindergarten.

Von seinem Vater sind Sie geschieden.

Ja. Ich habe sehr gelacht, als das vor ein paar Monaten als Breaking News durch die Schlagzeilen ging. Wir sind schon seit zwei Jahren auseinander! Ich bin allein erziehende Mutter und Single. Und das ist okay.

Haben Sie von den Männern hier genug?

Nein. Aber … ich meine, diese Hollywoodtypen hier, die sind schon komisch.

Sie meinen: Männer, die ihre Agenten anrufen lassen, um ein Date zu arrangieren?

Das ist so absurd! Die haben sich in ein Bild verliebt! Was sind das für Männer? Aber ich kann mir schon vorstellen, wieder mit einem Amerikaner zusammen zu sein. Obwohl ich auch nichts gegen Europäer habe. Ich war ja fünf Jahre mit einem Engländer liiert.

Seal?

Nein, das waren nur neun Monate.

Es schien sehr viel länger.

Kam mir auch so vor. (lacht)

Vielleicht, weil über Ihre Beziehung so viel in den Medien berichtet wurde.

Neulich fragte mich jemand, ob ich mit Seal und Heidi Klum befreundet sei. Wie kommen die Leute darauf? Meine Beziehung zu Seal ist zehn Jahre her! Wir grüßen uns, wenn wir uns begegnen. That’s it.

Und die Kolleginnen aus der Supermodel-Ära, haben Sie noch Kontakt?

Mit Stephanie Seymour habe ich mich gut verstanden. Aber man muss ja nicht gleich richtig eng befreundet sein, nur weil man zusammen arbeitet. Spätestens wenn man ein Kind hat, ändert sich sowieso alles. Fast alle meine Freundinnen hier sind Mütter mit Kindern im gleichen Alter.