Terry Richardson hart kritisiertSex-Shoots: Lady Gagas Lieblingsfotograf zu schamlos?

© Instagram/terryrichardsonstudio
Daumen hoch für Terry Richardson? Vielleicht sieht auch Lady Gaga das bald anders!
Miley Cyrus halbnackt, sexy Männermodels mit der Hand im Schritt oder Lady Gaga im Männerkostüm - kein Fotograf lässt es so sehr krachen wie Terry Richardson. Und er hatte sie schon alle vor seiner Linse. Sogar Ikonen wie Oprah Winfrey und Barack Obama - und eben immer wieder Lady Gaga, die seine ebenso heißen wie durchgeknallten Arbeiten liebt. Doch jetzt gerät Richardson immer mehr in die Schusslinie. Erst kürzlich machte die Meldung die Runde, dass er Models sexuell belästigt haben soll. Und jetzt macht eine Richardson-Gegnerin gar mit einer Online-Petition auf Change.org Front gegen den Fotokünstler. Sie fordert Marken und Magazine wie „Vogue“, H&M, Mango oder „Supreme“ dazu auf, nicht mehr mit einem Mann zusammenzuarbeiten, dem sexuelle Belästigung unterstellt wird. Rund 13 000 Menschen haben ihre Petition bereits unterzeichnet.

© Terry Richardson/Littlemonsters
Lady Gaga nuckelte an Donatella Versaces Daumen, Terry Richardson an seinem eigenen.
Tatsächlich sind die Vorwürfe, mit denen Richardson konfrontiert wird, unglaublich heftig. Er soll junge, teilweise minderjährige Models zum Sex gezwungen haben. Angeblich habe er sie erpresst, andernfalls ihre Karriere zu zerstören. Eine Engländerin namens Alice Louise hat genug von der Art, wie Richardson seine Models behandelt - und von seinen Bildern, die oft einen sexuellen Inhalt haben: Selbstbefriedigung, Zungenküsse, Penismetaphern. „Wenn wir schon von diesen Anschuldigungen wissen, warum buchen große Firmen Terry Richardson noch als Fotograf und geben ihm eine gute Presse, wo er doch ein mutmaßlicher Sexualstraftäter ist“, schreibt sie in ihrer Petition. Sie kritisiert außerdem seine Fähigkeiten als Fotograf: „Richardson hat einen amateurhaften Stil und lässt Mädchen zu jung, verletzt und missbraucht aussehen.“ Louise zitiert in dem Text zudem ein Model namens Jamie Peck. Sie soll gezwungen worden sein, Richardson bei einem Fotoshoot sexuell zu befriedigen. Ihr genereller Vorwurf: Richardson macht keine Kunst, er macht Pornografie.

[kein Linktext vorhanden]37 000 weitere Online-Unterschriften will Alice Louis noch sammeln - und die großen Labels damit endlich zum Handeln bewegen. Richardson selbst wehrt sich gegen die Anschuldigungen. „Ich nutze niemanden aus“, sagte er dem „Guardian“. „Bei meinen Shootings haben alle Spaß.“ Eine Behauptung, die seine Kunden längst nicht mehr ernst nehmen. H&M jedenfalls distanzierte sich bereits von dem Fotografen und kündigte auf Twitter an, die Zusammenarbeit mit Richardson zumindest zu überprüfen. Ob sich Richardsons Karriere nach diesen knallharten Vorwürfen jemals wieder erholt? Und ob auch prominente Fans wie Gaga und Miley Cyrus dem Fotografen bald den Rücken kehren? Alice Louise jedenfalls hat ein paar schlagende Argumente.