Louis VuittonPop-Kunst

© Reuters

Sie arbeiten mit Popartist Takashi Murakami zusammen. Bekommt Kunst dann nicht schnell auch etwas sehr Kommerzielles?

Takashi Murakami ist ein Künstler, der sich ja gerade damit beschäftigt. Der Kommerz ist die Ausdrucksform seiner Kunst. Er sagte zu uns:„Die Kunst betritt mit meinen Taschen den Kommerz. Ich möchte, dass der Kommerz auch in die Museen kommt. Und zwar in Form einer echten Boutique, die mitten in meiner Ausstellung aufgebaut ist.“ Das haben wir in Los Angeles und in Brooklyn dann auch gemacht. Es war eigentlich eine Installation und keine Boutique. Mit Murakami zusammen haben wir auch die Idee der Art Products entwickelt.

Was sind Art Products?

Das sind limitierte Monogramouflage Taschen, die von Takashi Murakami signiert wurden. Wir haben sie in einer temporären Boutique im Brooklyn Museum, New York sozusagen als „Preview“-Modelle verkauft, bevor sie dann im gesamten Store-Netz angeboten wurden. Sie sind Kunstwerke, weil sie Teil von Murakamis Mentalität und Denkansatz sind.

Was kommt als nächstes?

Innovationen von Louis Vuitton beruhen immer auf Tradition. In unserem Fall geht es dabei um die Monogram Canvas Taschen. Wir haben eine völlig neue Linie von individuell gestaltbaren Monogram Canvas Taschen mit den Klassikern Speedy und Keepall entwickelt. Dabei kann die Kundin im Laden zwischen ungefähr 1,5 Millionen Kombinationen von Farben und Taschen wählen. Das heißt, sie bestellt eine Tasche, die Bestellung geht elektronische an unser Atelier und die Tasche wird als Einzelstück speziell für sie angefertigt.

Ein echtes Kunstwerk also?

Genau!

2
Pop-Kunst