Avantgarde-DesignHighlights der neuen Kollektion

© H&M
Das Brautkleid von V&R

Horsting gilt als der etwas extrovertiertere der beiden, Rolf Snoeren ist noch verschlossener als sein Freund. Die Geschichte, wie das Duo sich Ende der 80er-Jahre auf der Modeakademie in Arnheim kennen lernte und beschloss, fortan im Doppelpack zu arbeiten, bei öffentlichen Auftritten bis ins letzte Detail identisch gekleidet, ist inzwischen Mode-Folklore – und weit mehr als nur ein Marketing-Gag.

Die beiden verstehen sich als Einheit. „Wir sind nicht zwei Designer, sondern kommunizieren unsere gemeinsame Vision. Wir fühlen uns wie ein Designer, teilen dieselben Ideen, stellen uns dieselben Kleider vor. Wir sind die Schauspieler in einer Inszenierung. In der Mode geht es um Kommunikation und darum, eine Aura zu schaffen.

Dieses Mythische ist das Wichtigste daran.“ So umreißt Horsting das künstlerische Konzept von Viktor & Rolf. Und es geht auf. Mittlerweile residiert ihr Label in einer herrschaftlichen Villa in Amsterdam gegenüber dem Rijksmuseum, und die beiden sind schon wieder einen Schritt weiter. Ihre neue Mission: Mode zu demokratisieren.

© Jens Mauritz
Himbeerrotes Seidenkleid
© Jens Mauritz
Klassiker mit Herz

Was nichts anderes bedeutet, als sie erschwinglich zu machen – in Kooperation mit H&M. „Das Hochzeitskleid war die allererste Idee, die wir für das Projekt hatten“, sagt Viktor Horsting. „Viktor & Rolf und Hennes & Mauritz, das ist doch wie eine Hochzeit zweier unerwarteter Partner.“

Die Highlights der rund 70 Teile starken H&M-Kollektion sind ein Trenchcoat für 99 Euro, ein Seidenkleid, das an ein Nachmittagskleid aus der Viktor-&-Rolf-Runwayshow erinnert, ein schwarzer Tulpenrock, eine Daunenjacke und Männersmokings, auch aus Denim. „Wir wollten eine vollständige Garderobe schaffen“, sagen die beiden. Und es ist ihnen perfekt gelungen, ihren Couture-Appeal auf H&M zu übertragen. Demokratie-Mission erfüllt.

2
Highlights der neuen Kollektion