Business-KniggeColour Codes

© Image Source

Rot, rot, rot sind alle meine Kleider ... Die Farben, die wir tragen, verraten eine Menge über uns selbst. Nutzen Sie dies! Denn wer um die Effekte der verschiedenen Töne weiß, kann diese sinnvoll einsetzen, um sein Image zu unterstreichen. Hier die wichtigsten Colour Codes:

Rot: Wer sich in Rottöne kleidet, steht gern im Mittelpunkt, hat Power und viel Selbstbewusstsein. Da man mit der Signalfarbe die Aufmerksamkeit auf sich lenkt, sollte man sie aber nur tragen, wenn man den Blicken, denen man sich aussetzt, auch standhält.

Schwarz: Wer steht nicht auf die coole Nichtfarbe! Und tatsächlich wirkt man in Schwarz tough und mondän. Starke Kontraste wie Schwarz und Weiß wirken souverän, aber hart. Eine subtilere Wirkung erzielt man mit der Kombination von Anthrazit und Beige.

Gelb: Mit Sonnenfarben bringen Sie Sonnenschein in den tristen Büroalltag, drücken Optimismus und Energie aus. Allerdings sollten sich Gelbtöne nur auf Teile des Outfits oder Accessoires beschränken. Zu viel des Guten erinnert eher an ein Küken.

Braun: Erdtöne wirken harmonisch, bodenständig und freundlich. Besonders auffällig sind sie allerdings nicht. In Braun macht man leicht den Eindruck, man möchte sich verstecken.

Rosa: Ganz im Gegenteil zum kräftigen Bruder Rot wirkt Rosa sehr feminin. Wer sich zur Chefetage vorboxen will, sollte diesen Ton in seinem Outfit vermeiden. Man wirkt darin mehr wie ein zartes Pflänzchen, denn als souveräne Verhandlungspartnerin.

Grün: Von wegen Froschfarbe! Wer sich in Grün kleidet, wirkt selbstbewusst und ausgeglichen. Im Büro sollte man sich jedoch für dunkle Grüntöne entscheiden und das „Froschgrün“ daheim im Schrank lassen!

Blau: Die klassische Farbe fürs Büro. In Blau wirkt man zuverlässig und ordentlich – allerdings auch wenig einfallsreich und experimentierfreudig. Trotzdem liegt man damit, gerade bei wichtigen Terminen, nie verkehrt.