Couch-Style statt ChanelCarla Brunis schlabbriger Anti-Look

Der Anti-Look von Carla Bruni
Carla Bruni-Sarkozy, Carla Bruni

Schlabberpullis, Mausgrau, Zottelhaare: „Carla, wo ist der Chic geblieben?“ – Diese Frage stellt sich Frankreich gerade. Wenn es nicht um die Frage des nächsten Präsidenten geht, der im Mai gewählt wird. Es geht natürlich um die Première Dame, Carla Bruni-Sarkozy. Die 44-Jährige war einst ein gefeiertes Topmodel und schritt in den 90er-Jahren über die Laufstege der großen Designer wie Christian Dior, Givenchy und Yves Saint Laurent.

Auch als sich La Bruni 2008 den französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy geangelt hatte, wurde sie stets für ihren Stil gelobt. Seiner Größe zuliebe tauschte die Schöne italienischer Abstammung nicht nur ihre High Heels gegen flache Schuhe. Sie übte sich darüber hinaus in eleganter Zurückhaltung. Schlichte Etuikleider, feminine Hemdblusenkleider und figurbetonte Kostüme charakterisierten ihren Look. Sogar Vergleiche mit Stilikone Jackie Kennedy wurden gezogen. Chic, ohne Anstrengung, très français eben, waren auch ihre Schwangerschafts-Outfits.

Doch seit der Geburt der kleinen Präsidententochter am 19. Oktober 2011 ist die Eleganz wie weggeblasen. Ganz im Gegensatz zu Hollywood-Stars, die sich beinahe ein „Afterbaby-Body“-Rennen zurück zur alten Topfigur liefern. So hat Alessandra Ambrosio gerade eben verkündet, dass sie, wenn sie ihre zweite Tochter zur Welt gebracht, gleich wieder für Victoria’s Secret in die Öffentlichkeit will und Heidi Klum hat den Dessous-Laufsteg ebenfalls immer schnell wieder erobert. Carla Bruni-Sarkozy dagegen hüllt ihre neue Linie in Schlabber-Outfits und erschreckt mit zu sehr von Botox geglättetem Gesicht. Für Babypfunde fünf Monate nach der Entbindung haben die viele Franzosen Verständnis, für Nachlässigkeit allerdings nicht.

Die Looks von Carla Bruni
Carla Bruni

„Die Première Dame hat sich […] offensichtlich keine große Mühe bei der Auswahl ihrer Garderobe gegeben“, lästerte die Boulevardseite „Purepeople.fr“. „Flache Schuhe, Jeans, irgendein Blazer, ein Anti-Look gemäß ihrem neuen Leben, das sie ihrer Tochter Giulia widmet.“

Dabei wäre der Anlass durchaus ein modischer gewesen: Edeldesigner Jean-Claude Jitrois und „Vogue Italia“-Chefin Franca Sozzani bekamen von Nicolas Sarkozy einen Orden verliehen. Da gaben sich andere Größen der Modebranche die Ehre: Dolce & Gabbana, Alber Elbaz (Lanvin), Viktor & Rolf, Inès de la Fressange, Renzo Rosso (Diesel-Designer), Roberto Cavalli, Sidney Toledano (Chef von Christian Dior Couture) und Karl Lagerfeld. Mit dem Modezar tuschelte Carla Bruni-Sarkozy während der Zeremonie sehr intensiv. Was der wohl zu ihrem „Madame Jedermann“-Style sagt? Von mausgrauen Blazern, schlecht sitzenden Hosen, unförmigen Zopfpullovern und formlosen Strickcapes dürfte Lagerfeld wenig halten.

Auch wenn böse Zungen unterstellen, dass all dies der Nähe zum Volk und so dem Wahlkampf ihres Gatten in die Hände spielen soll, spricht doch viel mehr für aufopferungsvolle Mutterliebe, bei der Styling in den Hintergrund rückt. Nachdem „Paris Match“ ohne Erlaubnis ein Foto von ihr und Giulia auf den Titel gebracht hatte, wetterte die Première Dame gegen die Presse. „Ich kann nicht akzeptieren, dass das Recht meiner Kinder, anonym zu leben missbraucht wird; was auch immer die Umstände sind. Wahlkampf oder nicht“, zürnte Carla Bruni-Sarkozy auf ihrer Internetseite. „Ich bitte um den Respekt des Privatlebens meiner Kinder unter der Beachtung der Tatsache, dass sie nicht abgeschottet leben können.”

Google-Anzeigen
UFo  |  22.03.2012 09:02
The importance od being tip top
I do not expect weight-watching and elegance of her. Motherhood must come first, she has the right values.I give her credit for that!

engelchen  |  19.03.2012 11:47
warum eine frau chic sein muss
Eine Frau sollte chic sein wollen. Mir persönlich gibt es einfach ein gutes Gefühl, wenn ich weiß, dass meine Haare gut sitzen, mein makeup stimmt und mein outfit meiner figur schmeichelt. dann fühle ich mich wohl und kann das auch nach außen zeigen. zugegeben, carla bruni sieht zufrieden und glücklich aus, aber für mich wäre das nichts. vor allem nach der geburt meiner tochter habe ich das gefühl gebraucht, mich attraktiv zu fühlen. ich hatte 15 kilo zugenommen, mein gesicht war aufgequollen und nichts passte mehr. da erst war es mir wichtig, mich schön zurecht zu machen. schließlich bin ich nicht nur eine mutter, sondern auch eine frau!

VorsichtAlte  |  19.03.2012 09:44
Warum muss eine Frau chic sein????
Kann mir das mal einer erklären? Wieso darf frau nicht in Wohlfühl-Kleidung aus dem Haus? Wieso muss so etwas dann auch noch kommentiert werden? Wo ist die Meldung: Herr XXX heute nicht im Anzug, sondern in Gammelkleidung?

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar