GQ Awards in der Stilkritik Lena Gercke kam als sexy Wolf im Schafspelz

[kein Linktext vorhanden]Es sollte doch um die Männer gehen. Eigentlich. Die ehrte das Magazin „GQ“ nämlich bei seiner Gala „Die Männer des Jahres 2013“. Herausragende Persönlichkeiten aus dem Show- und Musikgeschäft, aus Gesellschaft, Sport und Mode eben. Und trotzdem schauten alle wieder nur auf die Frauen. Denn die trauten sich modetechnisch so einiges. Allen voran Lena Gercke, die sich beim Kampf gegen die Berliner Abendkälte ein bisschen vergriff: Sie trug etwas, das stark an ein totes, nasses Plüschschaf erinnerte.

Dabei war das, was unter der sonderbaren Fellkreation zum Vorschein kam, durchaus bezaubernd: Gercke hatte sich in ein knappes Spitzenkleid gehüllt, das ihre Hammerbeine ideal zur Geltung brachte. Einziges Problem: Auf dem roten Teppich vor der Komischen Oper wurde es der Schönen in diesem zarten Stöffchen scheinbar doch ein bisschen kühl. Sie brauchte etwas zum Überziehen und fand das wohl im Kinderzimmer eines Fünfjährigen - oder in einem Altkleidersack, der bei einer 90er-Jahre-Rave-Party übriggeblieben war. Zum Glück zog sie den Fummel später wieder aus. Den kleinen modischen Fauxpas wollen wir ihr deshalb einmal nachsehen.

© Getty Images for GQ
Jean Paul Gaultier gab eifrig Autogramme.
Weniger kälteempfindlich zeigte sich übrigens Kylie Minogue, die als „Gentlewoman of the Year“ geehrt wurde und in ihrem weißen Traumkleid wie eine Fee über den roten Teppich schwebte. Auch Collien Fernandes hatte keine Angst davor, Haut zu zeigen. Sie kam in einer raffinierten Kreation mit Cut-outs. Die wirkten bei genauerem Hinsehen aber so, als hätte ihr kleines Kind mal kurz die Bastelschere geschwungen. Ebenfalls schade: Das Outfit schien ihr gute zwei Nummern zu groß zu sein.

© Getty Images for GQ
David Beckham erhielt einen Preis in der Kategorie „Stil” - und bewies selbigen im schwarzen Anzug.
Der wirkliche Hingucker des Abends war aber die Sängerin Anastacia. Sie trat nach ihrer krebsbedingten Auszeit das erste Mal wieder live auf und spielte ihre Riesenhits „Paid My Dues“ und „Left Outside Alone“. Für ihr Engagement in der Krebsbekämpfung verlieh ihr die „GQ“-Redaktion einen Sonderpreis. Und die Männer? Ja, die waren schon auch dabei. David Beckham, Jean Paul Gaultier und Claudio Pizarro gehörten zu den strahlenden Preisträgern. Und sahen toll aus. Wie immer. Aber einem dahingerafften Plüschschaf kann so ein Kerl im schwarzen Sakko dann eben doch nicht die Schau stehlen.



siv