HandschuheTipps für den Trend

Damit diese weichen, wunderbaren Dinger aber auch sexy wirken und nicht wie ein notwendiges Übel, braucht man eine Mischung aus Grazie und Selbstverständlichkeit.

Jackie Onassis ist da ein sehr gutes Vorbild, sie wusste, mit welcher Eleganz man Handschuhe tragen muss, um nicht auch nur im Entferntesten übertrieben zu wirken. Was ist schon ein schlichter Mantel mit Dreiviertelarm ohne lange schwarze Handschuhe, die keinen Spalt Haut zwischen Mantelstoff und Leder freilassen?

Oder ein ärmelloses Marc-Jacobs-Kleidchen, very now, mit weißen Lederhandschuhen, einfach so? Sophia Loren hat einmal gesagt: „Die Phantasie eines Mannes ist die beste Waffe einer Frau.“

Naja, das galt vielleicht früher. Heutzutage verstehen die Männer wenig und vor allem selten das, was ihnen direkt vorgeführt wird. Aber dass nichts so weiblich und sexy ist wie diese Dinger (besonders von Agent Provocateur oder Alessandro Dell’Acqua), die sich knalleng an den Oberarm schmiegen, sehen fast alle Männer.

Also, los gehts, würde ich sagen. Wenn man zum Verführen nur noch ein Paar Handschuhe braucht, worauf warten wir noch?

So trage ich Trend-Handschuhe:

– Sie müssen knalleng sein. Beim Anziehen Ellbogen auf die Tischplatte stellen, Hände in die Luft und die Handschuhe wie ein Kondom überstülpen.

– Zum kleinen Schwarzen passen am besten Handschuhe in anderen Farben, etwa in Weiß oder Rot.

– Lange Handschuhe behält man bei der Begrüßung an.

– Keinen Schmuck über den Handschuhen tragen. Das macht nur Minni Maus.

Wäis Kiani freut sich über Kommentare, Tipps und Anregungen unter modekolumne@amica.burda.com

2
Tipps für den Trend