Etikette im AuslandGesellschaft

© Selfmade

Madagaskar
In einigen Gegenden ist es heute noch üblich, einen Ahnen zum Dorffest einzuladen. Er wird dann ausgegraben, damit er persönlich anwesend sein kann. Nach dem Fest wird er in ein neues Totenhemd gekleidet und wieder begraben. Dieses Ritual ist als „Famadihana“ bekannt.

Singapur
Rauchen ist in Singapur verpönt und in öffentlichen Gebäuden, aber auch in Restaurants strikt verboten. Wer sich nicht daran hält und zum Beispiel Zigarettenstummel unachtsam auf die Straße schmeißt oder Kaugummis ausspuckt, muss mit Geldstrafen von bis zu 500 Singapur-Dollar rechnen.

Tunesien
In einheimischen Cafés sitzen nur Männer. Frauen, die dort auftauchen, gelten als Freiwild.

Finnland
Gleichberechtigung wird in Finnland groß geschrieben. Im gesellschaftlichen Leben sind Frauen in allen Ämtern zu finden. Chauvinistische Bemerkungen sind deplaziert.

Korea
Ältere Personen genießen in Korea größten Respekt. Sowohl bei der Begrüßung als auch beim Erhalt eines Geschenkes benutzt man beide Hände und verbeugt sich tief. Es gibt verschiedene Siez- und Duz-Formen, die unterschiedliche Grade an Respekt ausdrücken. Selbst bei wenigen Jahren Altersunterschied sprechen Freunde einander mit „großer Bruder“ oder „große Schwester“ an.