Lilly Becker gegen Djokovics JelenaMode-Duell der Tennisspieler-Frauen!

[kein Linktext vorhanden]Im Wimbledon-Finale musste sich Novak Djokovic gegen den Schotten Andy Murray geschlagen geben. Doch der Tennis-Star scheint ein guter Verlierer zu sein: Schon am Folgeabend seiner Niederlage lud er Stars zum Dinner – für einen guten Zweck. Mit seiner Novak Djokovic Stiftung unterstützt er Kinder in seiner Heimat Serbien. Rund eineinhalb Millionen Euro kamen nun bei seiner Charity-Gala London zusammen. Da schienen Stars wie Kate Hudson, Goldie Hawn, Sarah Ferguson, Boris und Lilly Becker sowie Sarah Ferguson und ihre Töchter spendabel gewesen zu sein. Toll!

Auch viele der Outfits hätten Applaus verdient: Kate Hudson etwa faszinierte in einem grau-braunen Vokuhila-Kleid von Elie Saab, Prinzessin Eugenie glänzte mit Glitzerapplikationen, Lilly Becker begeisterte in einem Blumenprint-Kleid zu Valentino-Slingbacks mit Nieten. Der Modesieg geht aber knapp an Djokovics Parnterin Jelena Ristic mit ihrem voluminösen Streifenkleid von Oscar de la Renta. Das hatte einfach mehr Drama! Kritik gibt es allerdings für Naomi Campbells Tannen-Kleid und für die langweilige Kreation von Prinzessin Beatrice.

Zu den Flops zählt außerdem Marion Bartoli, weil sie Stiefeletten zum Cocktailkleid kombinierte. Und das ist jetzt keine Retourkutsche dafür, dass sie die Deutsche Sabine Lisicki im Wimbledon-Finale besiegte. Aber die Französin hat sowieso gerade gesagt, dass sie keinen Schönheitswettbewerb gewinnen möchte. „Habe ich davon geträumt, einen Modelvertrag zu kriegen? Nein. Habe ich davon geträumt, Wimbledon zu gewinnen? Absolut, ja!”, so der Tennis-Star. Der Grund für diese Äußerung? Ein Moderator des britischen Radiosenders BBC hatte sie nach dem Wimbledon-Finale sexistisch beleidigt. „Ich frage mich, ob ihr Vater, der ja offensichtlich die einflussreichste Person in ihrem Leben gewesen ist, zu ihr gesagt hat, als sie 12, 13, 14 Jahre alt war - 'Hör zu, du wirst nie eine Schönheit sein. Du wirst keine Scharapowa, du wirst nie 1,80 groß sein, du wirst nie lange Beine haben, also musst du das kompensieren." Es brandete ein Shitstorm auf, mittlerweile hat er sich entschuldigt. Und wenn Marion Bartoli jetzt noch Sandalen trägt, klappt’s auch auf den roten Teppichen.



vs