ErkennungsmerkmaleAlltag & Angewohnheiten

Sie pflegen abstoßende Angewohnheiten

Je weicher die Matratze des niemals versiegenden Wohlstands, desto blasser die Erinnerung an die gute Kinderstube. Die einen nennen das selbstsicher, die anderen degeneriert. Im besten Fall bestellen solche Leute einen Teller Foie gras und rühren ihn dann nicht an, weil sie plötzlich keinen Hunger mehr haben. Im schlechtesten Fall entfernen sie sich den Dreck unter den Fingernägeln mit der Gabel und zerdrücken das Dessert auf der Tischdecke, einfach, weil sie einen Teller schon lange nicht mehr nötig haben. Und oft auch nicht mehr alle Tassen im Schrank.

Sie haben Sehnsucht nach Alltag

Trotz Dienstpersonal: Einkaufen im Supermarkt und U-Bahn-Fahren sind der ultimative Kick der Superreichen. Erstens beweisen sie sich damit selbst, wie bodenständig sie geblieben sind. Zweitens freuen sie sich immer so sehr über die Errungenschaften des Volks: „Wahnsinn: Fahrräder zum Mieten! Waschmittel in Perlenform! Und diese schnellen Züge unter der Erde!“

3
Alltag & Angewohnheiten