MTV EMAs 2013 in der Stilkritik Nackt-Miley lässt Sylvie van der Vaart erstrahlen

© REUTERS
Miley Cyrus zündete sich auf der Bühne seelenruhig einen Joint an.
Wir hatten schon auf Besserung gehofft. In ihren aktuellsten Auftritten zeigte sich Miley Cyrus überraschend zurückhaltend. Ihren Song „Wrecking Ball“ sang sie bei „Wetten Dass..?“ zuletzt gar im – Achtung Schocker! – langärmeligen Oberteil. Doch bei den MTV Europe Music Awards war Cyrus wieder ganz die Alte. Und wenn Miley ganz die Alte ist, dann dürfen zwei Dinge nicht fehlen: Kiffen und komische Klamotten. Beides gab es bei der Musikpreisverleihung zu Genüge.

[kein Linktext vorhanden]Zuerst der große Skandal des Abends: Natürlich wollte es sich Miley Cyrus als bekennender Marihuana-Fan nicht nehmen lassen, im liberalen Amsterdam ausgiebigen Gebrauch von ihrer Lieblingsdroge zu machen. Schon vor der Preisverleihung sah man sie in diversen Coffeeshops der Stadt. Doch dass sie sich selbst bei den EMAs nicht zurückhalten konnte, das überraschte dann doch ein bisschen. Als sie den Preis für das beste Video entgegennahm, zündete sich vor aller Augen einen Joint auf der Bühne an. Sie kann es eben nicht lassen.

Vielleicht wollte Cyrus mit dem Skandälchen aber nur über ihre sonderbaren Outfits hinwegtäuschen. Denn die waren wirklich erschreckend. Auf dem roten Teppich zeigte sie sich im rückenfreien Hip-Hop-Gedächtniskleid, nur um dann in ein unförmiges Silbernachthemd zu schlüpfen. Der ultra-knappe Body mit Unten-ohne-Blitzgefahr und die voluminöse, wuschelige Raver-Jacke, die sie später trug, waren auch nicht besser. Viele Outfitwechsel sind eben auch keine Lösung, wenn der eigene Stylist unter einer Sehstörung zu leiden scheint. Aber wegen ihres Joint-Eklats redet ja nun – Gott sei Dank – keiner mehr über die Klamotten-Katastrophen. Zumindest nicht über die von Miley Cyrus.

Denn auch andere Damen vielen durch ihre bizarren Outfits auf. Allen voran die Sängerin Iggy Azalea. Sie hatte sich wohl von Angelina Jolies Oscar-Outfit aus dem Jahr 2012 inspirieren lassen und präsentierte einen Mega-Beinausschnitt. Eigentlich kein schlechter Look: Wäre ihr nicht ein unschöner Höschenblitzer passiert. Völlig absichtlich zeigte Sanges-Kollegin Ellie Goulding ihre Oma-Buchse. Die spitzte nämlich unter ihrem Spitzenkleid hervor. Im Gegensatz zu der Iggy Azaleas war sie aber wenigstens nicht fleischfarben.

Gab es denn bei dieser Party überhaupt jemanden, der nicht aussah, als hätte er sein Outfit im Altkleider-Container zusammengestellt? Die modischen Highlights waren tatsächlich dünn gesät. Trotzdem: Sylvie van der Vaarts schwarze Robe und Katy Perrys schillernder Red-Carpet-Look waren Balsam für die geschundene Mode-Seele. Sie bewiesen, dass frau auch ohne Schmuddel-Looks und übertrieben nackte Haut auffallen kann.

Neben der ganzen Modeaufregung verlieh MTV bei den Europe Music Awards natürlich auch Preise. Die Gewinner im Einzelnen:

Bester Song:
Bruno Mars – „Locked Out Of Heaven”

Bestes Video:
Miley Cyrus – „Wrecking Ball“

Bester Newcomer:
Macklemore & Ryan Lewis

Beste Sängerin:
Katy Perry

Bester Sänger:
Justin Bieber

Bester Pop Act:
One Direction

Beste Live-Performance:
Beyoncé

Bester Hip Hop Act:
Eminem

Bester Rock Act:
Green Day

Bester Electronic Act:
Avicii

Bester Alternatice Act:
Thirty Seconds To Mars

Bester Look:
Harry Styles

Die größten Fans:
Tokio Hotel

Beste World Stage:
Linkin Park – Mexico 2012

Bester Push:
Austin Mahone – April 2013

Bester Act weltweit:
Chris Lee



siv