Reich lebenSich selbst in Szene setzen

Wer sich eine sündteure Bleistifthose kauft, weil Angelina Jolie so süß darin aussieht und Freundin Lisa auch und weil diese Hosen überhaupt jetzt angesagt sind, hat schon gepatzt. Wir, als echte Stilkünstlerinnen, kaufen nur etwas, das unser Bild von uns unterstreicht oder perfektioniert. Was die Szene trägt, interessiert uns nur, insoweit wir es für uns selbst verwenden können. Manchmal ähneln wir Reptilien, die ruhevoll auf der Lauer liegen und pro Saison vielleicht nur einmal zuschnappen, weil nur das eine Einzigartige zu unserem Style passt. Vorausgesetzt wir haben gelernt, uns selbst zu mögen und mit unseren detailverliebten Wünschen tatsächlich respektvoll, fast etwas erbsenzählerisch umzugehen.

Style-Göttinnen erschaffen oft sogar ihre Umgebung mit ein paar Handgriffen neu. Auf Reisen verblüffen sie ihre Begleiter zum Beispiel mit einem Tücher-Repertoire, das die Hotel-Lampen in zarte Kulissenbeleuchtung verwandelt, oder sie setzen Möbel vor die Tür und entfernen Nippes. Das Hotel nimmt’s als Interieur-Anregung. Und der neu verliebte Begleiter sollte nochmals seinen Kofferinhalt kontrollieren.
Als nicht so extrem stylebeflissene Frau ist man manchmal versucht, der Freundin einen Gartenzwerg ins kultivierte Arrangement zu setzen, was echt bitterböse ist, aber andererseits auf eine ebenso wichtige menschliche Fähigkeit hinweist: Neben Reduktion und Respekt vor sich selbst ist auch Humor sehr stylisch.