Angela MerkelEin Vollweib!

Text: Claudia Casagrande

Zur Eröffnung der neu gebauten Nationaloper in Oslo präsentierte Angela Merkel erstmals ihr Dekolleté. Ohne despektierlich sein zu wollen – aber bei diesem Anblick entfuhr mir dann doch ein „Wow“. Und beim Heranzoomen ein zusätzliches „Respekt!“. Und damit meine ich nicht die Ausmaße, sondern die Jugendlichkeit der Erscheinung.

In diesem Falle will ich also nicht tadeln, sondern eigentlich loben. Endlich zeigt die Frau Bundeskanzlerin ihre weibliche Seite – wobei der ein oder andere Ehrengast vermutlich gar nicht wusste, wohin er kucken soll.

Ich muss sagen, von dem Moment an, als sie ihre Limousine verließ – hatte sie mich auch schon auf ihrer Seite. Petrol ist ihre Farbe. (Wunderschöner Chiffon-Schal). Das komische Täschle denken wir uns flugs mal weg (das ist dann doch zuviel changierende Farbe auf einmal – Anfängerfehler) aber bei den Satin-Schuhen sind wir wieder im modischen Gleichschritt unterwegs. Und sie scheint sich wohlzufühlen – selbst ihre Äuglein leuchten in Petrol. Beiläufig möchte ich auch zur Wahl des Lippenstifts gratulieren und selbst der Schmuck ist passend.

Im Inneren der Oper fällt auch das Problem nicht auf, mit dem die Kanzlerin uns bei ihrem Auftritt im Tageslicht konfrontierte. Denn das Dekolleté fällt nicht nur wegen der Größe, sondern auch wegen der Farbe auf. Man möchte fast vermuten, dass in diesem Moment in Norwegen Dinge ans Licht kommen, die lange Zeit ihr Dasein im Verborgenen fristeten.

© Reuters

Aber nun zu Lob und Jugend: Dieser Anblick macht Mut! Jahrgang 1954 und so wenig Falten an Hals und Dekolleté. Entweder Frau Merkel hat gute Gene oder sie cremt und massiert brav jeden Abend.

Ich finde, das Ergebnis dieser Anstrengung darf sie bei heiteren Anlässen dieser Art gerne auch zeigen – aber da gehen die Meinungen auseinander. Was meinen Sie?