Nicki Minaj in der StilkritikIst das noch ein Kleid oder schon ein Fischernetz?

© Instagram/Nicki Minaj
Sie ist so etwas wie eine Kunstfigur - mal Barbiepuppe in der pinken Perücke, mal verruchter Vamp. Wir verstehen deshalb, dass eine Rapperin wie Nicki Minaj mit Verrücktheiten spielt. Und das natürlich auch bei der Kleiderwahl. Aber die Outfits, die sie bei einem aktuellen Fotoshooting trug, sind - sorry, Nicki - einfach nicht schön. Denn genau genommen sehen sie nicht wirklich wie Outfits aus. Hat sich Nicki Minaj also ein Fischernetz um den Körper gewickelt? Oder dieses Zeug, in das Orangen verpackt sind, dunkel eingefärbt? Irgendwie erinnert uns der Look doch verschärft daran.

Nicki Minaj selbst scheint sich in dem Look sehr gut zu gefallen. Sie postete auf Instagram Fotos, die den Fummel praktisch aus jedem möglichen Winkel zeigen. Klar, diese sexy Kurven-Figur ist schon sehr ansehnlich. Aber ein bisschen stilvoller hätte sie sich doch verpacken können. Das Outfit bietet freie Sicht auf Nicki Minajs Brust. Sie verdeckt sie nur notdürftig mit schwarzen Brustwarzen-Aufklebern.

© Instagram/Nicki Minaj
© Instagram/Nicki Minaj
Und scheinbar scheint sich Nicki Minaj so richtig in den Netzlook verliebt zu haben. Neben dem Löcherkleid schmiss sie sich auch noch in einen Netz-Body, der ebenfalls nicht viel der Fantasie überließ. Für das Fotoshooting im Schmuddellook zog sie einfach noch dicken Goldschmuck drüber. Doch scheinbar muss man bei Nicki Minaj schon froh sein, wenn sie überhaupt mal irgendwas am Leibe trägt. Ihre Kurven setzt sie gerade auf Instagram nämlich gerne freizügig in Szene. Das Magazin "Madonna" spricht angesichts ihres Netzlooks deshalb sogar von einem "ungewohnt eleganten Styling".

© Instagram/Nicki Minaj
Hmmmm ... das sehen wir schon ein bisschen anders. "Billig" ist vielleicht das bessere Wort. Was nicht bedeutet, dass dieser Look auch kostengünstig war. Das Netzt-Kleid stammt von Designer Mark Fast, der für seine Löchrig-Outfits bekannt ist. Nicki Minajs Stripper-Schuhe sind von Versace und der Schmuck von Roberto Cavalli. Da wurde also ganz schön viel Kohle in den Billig-Look investiert.

Suchen wir doch mal das Gute bei dem Ganzen: Bei Make-up und Frisur hielt sich Nicki Minaj erfreulich zurück, sah mit Dutt, Pferdeschwanz und schwarzem Liedstrich fast schon dezent aus. Obwohl, was hätte sie auch sonst machen sollen? Mit ihrer üblichen Neon-Perücke und dem Barbie-Make-up hätte man sie in dem Fummel vermutlich direkt zum Karnevalsverein geschickt. In diesem Sinne: Helau, Nicki!



siv