Ohne Unterwäsche zur „Thor“-PremiereZieh‘ Dir bitte etwas an, liebe Lady Sif!

Als Asen-Kriegerin kämpft Jaimie Alexander in „Thor“ für Frieden in den neun Welten und der ganzen Galaxie. Auf dem roten Teppich zur Los-Angeles-Premiere sah sich die Schauspielerin augenscheinlich dem Kampf für freizügige Kleidung verpflichtet. Die 29-Jährige trug eine bodenlange, schwarze Robe. Das klingt erst einmal nicht besonders aufregend. Wird es aber, wenn wir die Transparent-Effekte des Kleids genauer betrachten.

Darum kommen wir nämlich gar nicht herum – gefesselt bleiben wir daran hängen, so offensichtlich schreit der Look danach. Denn Jaimie Alexander lässt vom Dekolleté über den Bauch (inklusive Tattoo) und den Schritt bis hinunter zu den Knöcheln ihre Weiblichkeit durchblitzen. Die kann sich durchaus sehen lassen. Ist aber eindeutig zu freizügig. Schließlich wendete die „Thor“-Kriegerin, um zur Vorführung zu schreiten. Und offenbarte unter der mindestens ebenso transparenten Rückansicht eine weitere weibliche Waffe: der freigelegte Knack-Po. Da war für Unterwäsche definitiv kein Platz mehr. Lady Sif pfeift wohl auf jegliche Transparenz-Styling-Regel.

Augenzwinkernd gibt sich die Schauspielerin auf Twitter die Bezeichnung „professionelle Ninja und Pizzaesserin“. Da ist es ja schön zu sehen, dass sie trotz dieser fettigen Leidenschaft keine Spur davon an ihrem kurvigen Körper trägt. Aber muss es denn gleich so plakativ sein? Wir finden, etwas weniger Transparenz und mehr Subtilität wären im Sinne des Stilgefühls wünschenswert. Diesen Kampf führen wir hier jedenfalls weiter.

Insofern halten wir Jaimie Alexander doch eines zugute: Elegant und zurückhaltend zeigte sich Lady Sif in Sachen Haarstyling und Make-up. Deswegen schießen wir jetzt auch nicht länger scharf.