Onigiri-Kleid mit Popo-HalterMarion Cotillard: Mit Sushi-Schleppe über den roten Teppich

© REUTERS
Marion Cotillard in einem Kleid von Christian Dior.
Wie jedes Jahr bildet die Verleihung der Academy Awards in Los Angeles das Gipfeltreffen von Mode und High Society. So begehrt wie die Goldjungen selbst, sind auch die Looks auf dem roten Teppich. Stars und Sternchen zeigen sich in ihren schönsten Kleidern und buhlen um die Gunst der Fotografen. Doch unter all den perfekten Looks gibt es auch echte Fashion-Fauxpas – dieses Mal ist uns Schauspielerin Marion Cotillard ins Auge gestochen.

Schrecklich drapiert: Wo steckt ihr Hintern?

Am Abend der Oscar-Verleihung ruhten alle Augen auf „Zwei Tage, eine Nacht“-Schauspielerin Marion Cotillard. Das lag zum einen zwar an ihrer Nominierung für den Titel der besten Hauptdarstellerin, zum anderen jedoch (und das wahrscheinlich überwiegend) an der Robe von Dior, die sie an diesem Abend trug.

Was von vorne wie ein Traum in Weiß aussah – nun gut, über die Loch-Optik lässt sich streiten – glich von hinten eher einem Albtraum. Lange, dicke Stoffbahnen den Rücken herab drapiert und unterhalb des Hinterns von einer Art schwarzen Bandeau gehalten.

© REUTERS
Ein Händchen für die perfekten Accessoires: Marion Cotillard

Der fragwürdige PH, wie wir den Popo-Halter liebevoll nennen, erinnerte dabei an das obligatorische Seetangblättchen, welches man zum Ummanteln von Reisbällchen und Sushi-Röllchen benutzt. Schwarz auf Weiß – die Farben stimmen schon einmal. Ob mit dieser abenteuerlichen Konstruktion allerdings auch Cotillards Hintern vor dem auseinander bröseln bewahrt werden sollte?

Wie man es auch dreht und wendet: Sehr vorteilhaft ist dieser Look nicht. Schon gar nicht in Bezug auf die Körperhaltung, die dieses Sushi-Kleid zauberte.Die Stoffmassen am Rücken der hübschen 39-Jährigen erweckten den Eindruck eines leichten Buckels. Auch der Hintern wirkte unvorteilhaft deformiert.

Gute Basis – schlechte Ausführung

Was das Make-Up und die Accessoires anging, gab sich Cotillard jedoch gewohnt modebewusst und stilsicher. Die runden Ohrringe passten hervorragend zum Muster des Kleides, die schwarze Clutch wirkte dezent, aber bildete einen wunderbaren Kontrast zur Farbe des Kleides. Auch die Frisur der Schauspielerin wirkte perfekt: schlicht, klassisch und zeitlos. Wir freuen uns auf den nächsten Look der Hollywood-Beauty. Aber dann bitte ohne Sushi-Schleppe!

 

Wenn es einen Oscar für das beste Outfit gäbe, hätten diese Stars ihn schon längst gewonnen: