Stoff an falscher StelleWar Emma Watsons Schneider betrunken?

© REUTERS
Ja, wir haben verstanden: Bauchfrei-Tops sind angesagt. Ja, wir wissen: Sie bekommen diese Saison einen weiteren Boost durch neue Silhouetten. Aber vom Mitmachen des Trends raten wir dringend ab! Zumindest wenn das so aussieht wie bei Emma Watson. Sie trug zu den „GQ Men of the Year Awards“ im Londoner Royal Opera House eine Kombi von Balenciaga – bestehend aus High-Waist-Hose und Crop-Top in aktuellem Schwarz-Weiß-Kontrast.

So weit, so gut, denn sie offenbarte dadurch einen beneidenswert durchtrainierten Bauch. Doch eine Art applizierter Mini-Umhang zerstörte das Gesamtbild, ließ ihre Silhouette merkwürdig Lolli-artig erscheinen. So, als hätte der Schneider oben und unten verwechselt.

[kein Linktext vorhanden]Ansonsten können wir der 23-Jährigen aber nur gratulieren: Sie räumte den „Woman“-Award beim Event ab. Die Begründung findet sich auf „GQ.com“: „Wenn Sie [Emma Watson] immer noch mit Hermine Granger in Verbindung bringen, haben Sie wohl nicht gut aufgepasst. Nach einem kurzen Gastauftritt neben Eddie Redmayne in ‚My Week with Marilyn', bot sie eine starke Nebenrolle in 'The Perks Of Being A Wallflower', bevor sie eine allles ändernde Rolle annahm: Nicki in ‚The Bling Ring‘. Indem sie dem Oberflächlichsten in der Szenegang eine überraschende Tiefe verlieh.“ Und so geht das Loblied weiter.

Auch optisch begeistert Emma Watson uns meist auf den roten Teppichen. Zum Beispiel im federbesetzen Cocktail-Kleid von ihrem britischen Landsmann Christopher Kane oder in einer Megawatt-Glamour-trifft-Schlicht-Chic-Robe von Chanel Couture bei den Filmfestspielen in Cannes. Alle ihre Looks gibt es in unserer Bildergalerie!



vs