Unten-ohne-AufregungWird das Trend? Rihanna provoziert mit Po-Dekolleté

Das ist doch mal ein modisches Statement! Gerade bekam Rihanna Riesenärger mit der Foto-Plattform Instagram. Wegen lasziver Po-Fotos wurde ihr Account sogar gesperrt. Vielleicht ist das ja der Grund, warum Rihanna jetzt an anderer Stelle ihren Hintern zeigte. Zur After-Party der legendären Met Gala jedenfalls kam sie im Po-Blitzer-Kleid. Rihanna verteidigt eben um jeden Preis ihre Hintern-Freiheit!

© Instagram/wefoundlove_7
Ansonsten zeigt sich Rihanna lieber obenrum freizügig.
Von vorne sah der funkelnde Fummel dabei noch ganz züchtig aus, war mit seinem dezenten Wasserfallausschnitt fast schon hochgeschlossen. Doch hinten offenbarte der tiefe Rückenausschnitt Rihannas Kehrseite. Wobei Rückenausschnitt fast das falsche Wort ist. Es müsste eher Poritzen-Ausschnitt heißen.

Um ihren verlängerten Rücken noch mehr zum Blickfang zu machen, betonte ihn Rihanna zusätzlich mit einem glitzernden Kettchen.

Dabei hatte sich die Sängerin früher durchaus unsicher gezeigt, was ihre Kehrseite betrifft. „Ich vermisse meinen Hintern! Er ist einfach verschwunden“, sagte sie dem Magazin „Harper's Bazaar“, nachdem sie etliche Kilos abgenommen hatte. „Ich habe eine Vorstellung davon, aber er erfüllt momentan nicht sein volles Potenzial.“

Die umstrittenen Instagram-Fotos, die aus einem Shooting mit dem Fotografen Mario Sorrenti stammen, beweisen, dass sich Rihanna neuerdings von ihrer Hinternkrise erholt zu haben scheint. Normalerweise würden wir ihr für den übertrieben schlüpfrigen Look im Netz und auf der Met Gala jetzt ordentlich eines mit der Modekritiker-Keule mitgeben. Ein kalkulierter Po-Blitzer im Kampf um Aufmerksamkeit! Gähn! Das haben doch nur unbekannte Sternchen nötig, kein Superstar wie Rihanna. Aber in diesem Fall lassen wir Gnade walten. Denn Rihannas modischer Po-Protest ist irgendwie cool. Ätsch, Instagram!

Was macht Rihanna so schön? Im Video erfahren Sie es:

 



siv