Wirbel um Skandal-OutfitParis Hilton: Unten-ohne-Kleid wird zum Aufreger

© Instagram/Paris Hilton
Sie war ein Party-Girl, laut, übertrieben und gerne auch mal leicht bekleidet - ihre Schlüpferblitzer und Unten-ohne-Auftritte haben Paris Hilton - mal ganz abgesehen von einem gewissen Schmuddel-Filmchen - erst berühmt gemacht. Doch dann wurde es ruhiger um die Blondine, ihre Outfits dezenter und ihre Quietschestimme irgendwie tiefer. Aber jetzt? Der Rückfall in alte Muster? Bei einem Party-Event anlässlich ihres 33. Geburtstags trug Hilton ein Kleid mit Schlitz fast bis zum Bauchnabel - und damit meinen wir: von den Füßen aufwärts bis zum Bauchnabel. Ein Kleid also, unter dem man fast kein Höschen tragen kann. Und genau so sah es auf vielen Fotos des Abends auch aus. Prompt ging ein Aufschrei durch die Klatsch-Medienlandschaft: Hilton wieder unten ohne! Aber stimmt das? Wir meinen: Nein, Paris war eigentlich ganz brav.

Die Schlagzeilen, die auf den Geburtstags-Auftritt im pinkfarbenen Fummel folgten, ließen allerdings etwas anderes vermuten. „Warum hat ihr keiner ein Höschen geschenkt?“, schrieb die „Bild“ und das Online-Portal „Red Carpet“ meinte ganz unblumig: „Paris Hilton hatte keine Unterhose an“. Ganz schön viel Aufregung um das Prinzessinnenkleid von Designer Alon Livne. Aber haben die Journalisten da nicht etwas übersehen?

Paris Hilton lüftet auf einem Instagram-Bild jedenfalls ihren Mega-Schlitz und damit das Geheimnis um den vermeintlichen Unten-ohne-Moment: Da ist sehr wohl was drunter. Oder wie es eine Instagram-Followerin von Hilton ausdrückt: „Das Kleid ist eine Kombination aus Rock und Body. Der Schlitz ist also gar nicht so schlimm.“ Hilton selbst schreibt auf der Foto-Sharing-Plattform: „Ja, mein Kleid war ein bisschen freizügig. Aber ich habe Geburtstag und das Kleid kommt direkt vom Laufsteg. Es ist mir egal, was meine Kritiker sagen, ich finde, es sieht fabelhaft aus.“ So ganz egal scheinen ihr die Kritiker aber doch nicht zu sein. Wie zum Beweis, dass sie eigentlich ganz züchtig ist, postete sie ein Runway-Bild ihres Kleides. Darauf ist ebenfalls zu sehen: Das strittige Stückchen Stoff ist sehr wohl vorhanden.

Die ganze Geschichte ist also nicht mehr als der sprichwörtliche Lärm um nichts. Lustig eigentlich, dass Paris Hilton auch nach Jahren im It-Girl-Geschäft noch so eine Aufregung hervorrufen kann. Und das, obwohl sie eigentlich gar nichts Aufregendes angestellt hat. Wir regen uns jedenfalls über eine ganz andere Sache auf. Muss Paris Hilton mit 33 Jahren tatsächlich noch so ein Barbie-Puppen-Outfit in Pink tragen? Den Unten-ohne-Auftritten ist sie doch auch entwachsen. Wird Zeit, sich von der Farbe Pink genauso zu verabschieden!



siv