Stil-KlauNa und???

© Creatas

Eigentlich weiß man ja auch, wie albern das alles ist. Man ist schließlich eine erwachsene, selbstbewusste, generell großartige Frau, ein eigenständiger Mensch, auch ohne sich abgrenzen zu müssen, und viel mehr als nur die Summe der eigenen Kleidungsstücke. Und wenn man sich das nicht einreden kann, kann man es auch einfach so sehen: Mag sein, dass es frustrierend ist, wenn einem morgens im Redaktionsflur das Ebenbild entgegen kommt. Aber man könnte sich auch geschmeichelt fühlen. Ihr gefällt das, was man trägt, immerhin so gut, dass sie es auch tragen will. Sie findet einen toll! Ein größeres Kompliment kann auch die Queen nicht bekommen.

Das mit dem SMS-Ton? Längst drüber weg. Dass der Chef den Text von Kollegin B grad als „super“ beschrieben hat? Mit knirschenden Zähnen ertragen. Und die Sache, mit mehreren Frauen gleichzeitig befreundet zu sein, kriegt man auch noch in den Griff.
An schlechten Tagen bewahrt man trotzdem die Fassung und tut so, als würde es einem überhaupt nichts ausmachen, wenn sie das gleiche Top kauft. Es steht ihr sowieso nicht.