Bademoden-GuideBikini-Etikette

von AMICA Online Autor Promi-Fan und Beauty-Enthusiast
Alle Infos zu Markus: oder folge mir auf
Retro-Chic
Mercedes-Benz Fashion Week Swim 2012 Official Coverage - Runway Day 5

Einen Monat hat der Sommer noch, um endlich so richtig zu beginnen. Und selbst wenn er das nicht tut, packen wir einfach unsere Badesachen ein und fliegen in den Süden! Doch das ist leichter gesagt, als getan: Um sich im Urlaub oder am Badesee kein Fashion-Fauxpas zu leisten, müssen Sie den richtigen Badeanzug für Ihren Typ finden. Wir beantworten die fünf wichtigsten Fragen rund um die Bikini-Etikette:

Welcher Bikini steht mir?

Lernen Sie Ihren Körper kennen! Was steht Ihnen gut und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen? Ein Badeanzug, der einer „weiblich“ gebauten Frau schmeichelt, sieht an schlanken Frauen vielleicht nicht ganz so gut aus und andersherum. Zur Orientierung haben wir für Sie fünf Gruppen erstellt:

Die Bohnenstange

Sie sind schlank, um nicht zu sagen dünn? Sie haben das Gefühl, dass Sie in Badebekleidung unweiblich aussehen, da Sie keine Kurven haben? Dann empfehlen Ihnen die Bademode-Trends 2012 - Sexy Zebrastreifen und coole Erdtöne, mit gepolsterten Oberteilen zu tricksen. Dazu kombinieren Sie am besten Brazilian Briefs, also Bikini-Unterteile, die etwas länger sind und so die Hüften etwas hervorbringen.

Das Vollweib

Sie haben ordentlich „Holz vor der Hüttn“? Dann benötigt Ihre üppige Oberweite Halt, weshalb die Experten von Sheego, dem Mode-Kaufhaus für Frauen, die nicht in „Size zero“ passen, zu Oberteilen mit breiten Trägern, Formbügeln und vorgeformten Cups raten. Wer es raffinierter mag, kann auf Neckholder-Tops zurückgreifen, die ebenfalls einen tollen Tragekomfort garantieren. Die Finger sollten „weibliche“ Frauen von Triangel-Oberteilen lassen, denn die bieten nicht genug Halt.

Die Bauchtänzerin

Sinnlich-kurvig beschreibt Ihre Figur am besten? Dann sind Sie ähnlich gebaut wie Bauchtänzerinnen, die Verführungskünstlerinnen aus dem Orient. Ihre runden Hüften kaschieren Sie laut Sheego am besten mit breiten Mustern, Hotpants und Accessoires wie Gürtel. Ein kleines Bäuchlein verdecken Badeanzüge oder Tankinis. Längsstreifen lassen Sie zudem schlanker wirken. Außerdem können Sie mit tiefen Ausschnitten die Blicke geschickt von der Problemzone Bauch zu Ihrem schönen Dekolleté lenken.

Die Hellhäutige

Sie sehen sich am Strand um und entdecken nichts als braun gebrannte Schönheiten? Dann blicken Sie an sich selbst herunter und bemerken die eigene, blasse Haut? Frauen wie Ihnen rät das Diesel-Design-Team zu eleganten Trikinis. Dazu ein Strandkaftan im Denim-Look und ein glamouröser Sonnenhut. Dadurch ist Ihre empfindliche Haut optimal vor aggressiver Strahlung und Hitze geschützt.

Die Exotin

Im Gegensatz dazu sollten dunkelhäutige Frauen, die von Natur aus schon sehr dunkel sind oder in der Sonne schnell bräunen, ihre knackige Hautfarbe ruhig zeigen: Weiße Bikinis setzen einen schönen Kontrast zur dunkleren Haut. Wer es lieber bunt mag, sieht in der Trendfarbe Orange garantiert extra heiß aus.

Als nächstes erfahren Sie, wie Sie mit Accessoires und wenigen Basics den Strandlook in den Alltagslook verwandeln können.

1
Bikini-Etikette
Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar