Auf Reisen mit … Cäthe „Ich wünsche mir eine Urlaubs-Fee“

© Oliver Reetz
Sie hat ihren eigenen Kopf, passt sich nicht an: Cäthe hat Hamburg zu ihrer Wahlheimat gemacht und die Musik trotz holprigen Anfängen zu ihrem Beruf. Aufgewachsen ist sie als Catharina Sieland irgendwo zwischen Berlin und Magdeburg. Mit zwölf Jahren schenkte ihr der Vater ihre erste Gitarre, nur zwei Jahre später stand sie auf der Bühne. Sie war Anfang zwanzig, als sie den Popkurs belegt. 2005 traf sie auch ihre heutigen Freunde wie Mika, Gisbert und Flozze, der heute auch der Bassist ihrer Band ist.

Inzwischen sitzt Cäthe auch in Sendungen wie „Inas Nacht“ oder der „Harald Schmidt Show“. Dieses Jahr ist ihr neues Album „Verschollenes Tier“ erschienen. Den ungewöhnlichen Namen erklärt die emotionale Sängerin mit: „Das Tier steht für die Verbindung mit dem Ursprünglichen, dem Instinktiven in mir. Im Alltag ist es oft verschüttet und versteckt sich. Aber wenn ich mich mit mir befasse, Musik mache oder auf der Bühne stehe, kommt es raus und kann atmen.“

Gerade ist Cäthe mit diesen sehr persönlichen Stücken heftig auf Tour in ganz Deutschland. Zwischendrin hat sich die Sängerin Zeit genommen für unseren Fragebogen. Da erzählt sie von glücklichen Hunden und imaginären Feen.

1.  Berge oder Meer? Abenteuer oder Entspannung? Schnäppchenjäger oder Luxusurlauber?

Meer, Abenteuer, Schnäppchenjäger 

2.  Wenn Geld keine Rolle spielen würde, sähe mein Urlaub folgendermaßen aus:

Ich würde eine lange Reise durch die Mongolei machen und Menschen und deren Kultur kennenlernen. 

3.  Beim Packen bin ich immer…

... organisiertes Chaos! Ich brauche nicht sehr lang fürs Kofferpacken. Am Ende nehme ich fast alles mit, was mir beim Suchen in die Hände fällt, deshalb wird das Gepäck üppiger ausfallen, als ich es mir vorgenommen hatte. Denke ich jedoch gründlicher nach, packe ich nur Notwendiges ein, was dann locker in eine Schuhschachtel passt. Das ist meistens die bessere Lösung.

4.  Ich verreise nie ohne…

...ein gutes Buch. Ich schaffe es aber selten, es dann auch zu lesen. 

5.  Im Flieger würde ich gerne neben…

...meiner guten Freundin Mika sitzen. Sie reist schon alleine aus Prinzip viel und gern und es ist wie atmen für sie. Das ist sehr ansteckend und das Gefühl, dass eine Reise auch unglamouröse Gefahren birgt, verfliegt wie im Fluge.

6.  Meine schlimmsten Reisebegleiter waren…

...Kleinkinder, deren Eltern lauter um Hilfe schrien als die Sirene eines Notfahrzeugs tuten darf!

7.  Mein kuriosestes Reise-Souvenir ist…

...nicht sehr kurios. Ich sammle Treibholz und Steine. Auch Statuen der verschiedensten Religionen. 

8.  Meine peinlichste Reise-Geschichte habe ich erlebt…

...als mein Reisebegleiter wegen Magenverstimmung eine Durchfallattacke auf der Rolltreppe des Flughafens bekam und ich völlig übernächtigt loslief um eine neue Hose zu besorgen. Dabei hatte ich „I will always love you“ im Ohr.

9.  Nach Paris möchte ich unbedingt reisen, weil …

... ich der Überzeugung bin, dass dort irgendwo ein glücklicher Hund in der Sonne liegt und die Straßen meinen Namen kennen. 

10.   Welches Reise-Accessoire sollte noch erfunden werden?

Eine imaginäre Fee, die dir erscheint, wenn du wieder nicht weißt, ob dich ein Händler über den Tisch gezogen hat. 

11.   Mein liebstes Urlaubsfoto ist dieses:

© Cäthe
Am Strand in Thailand entspannte Sängerin Cäthe 2013.