Die 101 schönsten Insel-ResortsAuf der Privatinsel ab 120 Euro Luxus pur genießen

von AMICA Online Autorin
Alle Infos zu Ramona: oder folge mir auf

© teNeues/ Toberua Island Resort
Der Grund für den Aufenthalt auf einer einsamen Insel muss nicht immer so tragisch wie in Daniel Defoes „Robinson Crusoe“ sein: Immer mehr Stars und wohlhabende Inselfans besitzen ihr eigenes kleines Paradies. Für Normalsterbliche ist dies meist eine Vorstellung in nicht greifbarer Nähe, doch manche Insel-Besitzer vermieten mittlerweile ihre Trauminsel an zahlungsfreudige Urlauber.

Die nötige Inspiration für einen Abstecher auf die Insel bietet ein neuer Bildband: „Cool Private Island Resorts The World’s 101 Best Islands“. Zu den bekanntesten Inseln in der Karibik gehören die Britischen Jungferninseln. 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt, ist die Inselgruppe eine der wirtschaftskräftigsten im karibischen Meer. Was für Johnny Depp als „Captain Jack Sparrow“ für blutige Piratenkämpfe stand, bedeutet für Inselurlauber vor allem eines: Luxus pur! Auf Guana Island ist nicht nur für Erholung durch Infinity Pool und Jacuzzi gesorgt. Auch Abenteurer kommen bei einer Expedition auf den inseleigenen Erkundungspfaden ganz auf ihre Kosten! Wem das Inselabenteuer eine finanzielle Investition wert ist, der muss je nach Saison mit mindestens 800 US-Dollar pro Nacht für den Urlaubsspaß in der Luxus-Variante rechnen.

[kein Linktext vorhanden]In eine ganz andere Epoche versetzt Sie ein Aufenthalt im Singer Castle auf Dark Island. Die Insel im St.Lawrence River an der Grenze zwischen den USA und Kanada begeistert Hobby-Historiker mit ihrer mehr als 100-jährigen Geschichte. Das antike Schlafzimmer erfüllt den heimlichen Prinzessinnen-Traum, diverse Geheimgänge bieten ausreichend Nervenkitzel für Abenteuerlustige und die schlosseigene Bibliothek sorgt für ausreichend Lesestoff an Regentagen. Wer lieber hinter Schlossmauern weilt, als barfuß durch Sand zu spazieren, kommt für 700 US-Dollar pro Nacht auf seine Kosten.

„Je öfter du fragst, wie weit du zu gehen hast, desto länger erscheint dir die Reise“, dieser Meinung sind die zumindest die Mitglieder des Stammes der Māori. Einige Flugstunden in Kauf nehmen gilt es leider dennoch bei der Wahl Neuseelands als Reiseziel. Begegnungen mit Pinguinen, Walen und Alpakas, ganz ohne lästige Touristenmassen, bietet Pohenui Island. Nach einem 20-minütigen Helikopterflug von der neuseeländischen Hauptstadt Wellington schlägt das Herz beim Anblick der alpenähnlichen Gebirge der Insel höher. Mit der Übernachtung im Farmhaus kann für 200 Euro schon beinahe preiswert Urlaub auf einer der größten Inseln im Privatbesitz gebucht werden. Für 15 Personen wird die Insel in den Marlborough Sounds ein exklusives Reiseerlebnis.

© teNeues/ Little Whale Cay
Titel: Cool Private Island Resorts - The World's 101 Best Private Islands, Verlag: teNeues, www.teneues.com. Preis: 49,90 Euro
Ein Highlight birgt der Bildband der Privatinsel-Resorts auch für inselbegeisterte Europäer, die ungerne stundenlange Flüge und tausende Euros in einen Urlaub investieren wollen: Für die Erfüllung des persönlichen Inseltraums ist nicht mal die Überquerung diverser Ozeane nötig! Denn selbst in Irland, Frankreich oder der Schweiz gibt es zahlreiche Inseln im Privatbesitz. Stunden wie aus einer Szene von „Rosamunde Pilcher“ verbringt der Besucher des Waterford Castle in Irland. Ein Inselurlaub besteht nicht immer aus einsamen Stunden am Strand - Reiten, Hochseefischen und Golf ist nur eine kleine Auswahl der gebotenen Freizeitaktivitäten. Bei Preisen ab 120 Euro für die Mersey River Lodge in Kanada muss für den Urlaub auf der Privatinsel nicht mal unbedingt das Bankkonto bis an seine Grenzen ausgereizt werden. Gemietet werden können sämtliche Traumziele des Bildbandes über die Internetseite von Vladi Private Islands.

Vladi Private Islands ermöglicht nicht nur die Vermietung von Inselresorts. Eine umfangreiche Liste an Privatinseln bietet für wohlhabende Inselfans ausreichend Auswahl, um den Reichtum ganz paradiesisch zu investieren. Für weniger Geld und dennoch eine kleine Investition können sämtliche Inselparadiese aus den „Cool Private Island Resorts“ auf eigene Faust bereist werden. Und wenn selbst das günstigste Privatinsel Resort als Neuerwerb oder Urlausbziel zu teuer für die eigenen Finanzen ist, bleibt nur noch Entertainer Harald Schmidt zu zitieren: „Es ist viel schöner von einer Insel zu träumen, als sie zu besitzen.“