IbizaInsel der Schönen

© www.spain.info

Aber inzwischen toben sich ekstatische – und oft genug mit Ecstasy gedopte – Menschenmassen in Diskotheken wie „Amnesia“, „Privilege“ und „Space“ aus. Die Jetsetter schätzen durchaus die Möglichkeit, sich ins Getümmel zu stürzen und mitzufeiern, fliehen danach aber schnell wieder in die Abgeschiedenheit ihrer Landhäuser. Der Besucher tut es ihnen am besten nach.

Wer jetzt nach Ibiza fährt, entscheidet schon bei der Wahl der Unterkunft, wie der Urlaub wird. Man kann in ein Stadthotel in der Inselhauptstadt Eivissa Vila gehen. Dann ist man mittendrin. Umgeben von schicken Bars und Restaurants und ganz nah an den Designerlabels und einem Boutiquenangebot, wie man es sonst nur in Metropolen findet.

Wer noch nie auf Ibiza war, verbringt dann den ersten Abend am besten in einem der Szenelokale am Hafen, um die Dragqueens, Akrobaten und die modischen Flaneure zu bestaunen. So schrille Make-ups sieht man selten! Gut möglich, dass im nächsten Moment die Jades und Kates mit Yachtbesitzern und Künstlern im Schlepptau neben einem Platz nehmen.

Der Ibiza-Kenner zieht einen Sicherheitsabstand zur Hauptstadt vor. Im Landesinneren und am Meer bekommt man viel unmittelbarer mit, dass Ibiza in erster Linie immer noch ein Naturparadies ist. Außerdem liegen die wichtigsten Clubs – wie das „KM5“ auf dem Weg nach San Rafael – auch alle außerhalb.

Im Idealfall bezieht man also ein Landhotel oder mietet gleich eine Finca – und fährt von da aus mit dem Mietwagen umher, zum Beispiel zu dem dichtbevölkerten Strand Las Salinas. Die nach wie vor angesagteste Beach-Bar ist der „Jockey Club“. Kultstatus genießt auch immer noch die Strandbar „Sa Trinxa“, die sich unter einem Palmendach versteckt. Hier legen gern die DJs der großen Diskotheken auf.

So kommen die Gäste ganz nebenbei in den Hörgenuss von Edel-Tunes. Ebenfalls im Südwesten der Insel liegt die Cala d’Hort, berühmt für den Ausblick auf die felsige Zauberinsel Es Vedrà. Fischer und Einheimische sind heute noch davon überzeugt, dass von ihr eine Energie ausgeht, die angeblich schon Odysseus’ Schiffe hier zerschellen ließ. Doch lieber nicht drüber nachdenken!

Nicht weit davon entfernt wartet schon der neuste Hot Spot der Jeunesse doree: das „Blue Marlin“ am Steinstrand an der Cala Jondal, vor dem einige schöne Yachten ankern. Wenn den Besitzern nach Gesellschaft zumute ist, kommen sie gern zum Champagnerschlürfen herüber.

Damit sind dann die neuesten Tom-Ford- und Chloé-Sonnenbrillen-Modelle komplett versammelt. Einziger Wermutstropfen: Wer seine Liege nicht im voraus reserviert, dürfte leer ausgehen – zumindest für August sind sie schon jetzt so gut wie ausgebucht.

2
Insel der Schönen