Reise-TippSundowner auf Mykonos

Text: Ulla Jacobs
© Municipality of Mykonos

Mit Jackie O. kam in den Sixties der Glamour nach Mykonos, doch zuletzt wurde es stiller um die griechische Insel. Jetzt steigen hier wieder die schönsten Partys am Mittelmeer – und die Stars aus Film und Mode sind zurück.

Ein Ferienhaus auf Mykonos gilt in der Athener Gesellschaft wieder als unverzichtbares Accessoire. Es ist ein Statussymbol, wie damals in den Fünfzigern, als Aristoteles Onassis die Insel „entdeckte“. Zu dieser Zeit war Mykonos nur mit Booten zu erreichen und zusammen mit dem Reeder schipperten viele Prominente auf ihren Yachten hierher.

Für die Besucher von damals bestand der besondere Reiz darin, in einfachen Tavernen zu sitzen und mit den Fischern Sirtaki zu tanzen. Niemand störte sie und der einfache Lebensstil war für die Stars und Sternchen ein willkommener Kontrast zum geschäftigen Alltag. Später fielen die Hippies auf Mykonos ein.

Jane Fonda und Co lebten hier die freie Liebe und tobten sich bevorzugt am Paradise Beach aus. Mit den besseren Fährverbindungen kamen dann die Backpacker und Low-Budget-Touristen. Im selben Moment verschwand die Insel vom Radar des Jetsets. Erst als in den Neunzigern vermehrt schwule Urlauber kamen, ging es mit Mykonos wieder bergauf.

Glamour auf Griechisch

Es entstanden erstklassige Boutique-Hotels, Privatvillen, avantgardistisch gestaltete Clubs und Lounges und jede Menge Designerläden. Inzwischen ist Mykonos wieder ein Eldorado der Yacht- und Hollywood-Society.

Nur zwanzig Minuten dauert der Flug von der griechischen Hauptstadt auf die Insel. Dort liegen die weiß gewaschenen, kubischen Häuser wie eine Ansammlung von Marshmallows im gleißenden Licht der Ägäis. „Der Anblick ist unvergesslich“, schwärmt DJ David Morales, der öfter im „Cavo Paradiso“ auflegt. „Alles ist weiß und aquamarinblau. So natürlich.“ Das malerische Chora (Mykonos-Stadt) mit seinen verwinkelten Gassen entzückte schon Elizabeth Taylor: „Ein unwiderstehlicher Zauber geht von ihnen aus“, schwärmte die Schauspielerin, die hier in den 60er-Jahren eine heimliche Liaison mit einem Tavernenbesitzer pflegte.