Auf dem Cover der „GQ“Beyoncé zeigt Killer-Kurven – aber bleiche Kurven!

Die Beschreibung „sexy“ hat sich Beyoncé Knowles mehr als verdient. Mit atemberaubendem Hüftschwung – wir erinnern uns an die Po-Wackler im legendären Video zum Song „Single Ladies“. Mit tief dekolletierten Kleidern oder knappen Bodys ohne Hose, die den Blick auf ihre durchtrainierte Figur gewährten. Und mit einem entwaffnenden Lächeln.

Die amerikanische Ausgabe des Männermagazins „GQ“ würdigte all dies nun in seiner aktuellen Ausgabe. Die 31-Jährige ziert das Cover mit der Titelgeschichte „Die 100 heißesten Frauen des 21. Jahrhunderts“, sitzt somit auf dem Sex-Appeal-Thron. Zu Recht, wie das Bild beweist. Starfotograf Terry Richardson, der schon Lady Gaga, Lindsay Lohan und Kate Moss halbnackt ablichtete, hatte Beyoncé dafür in Szene gesetzt. Ein skandalös kurzes Shirt entblößt den Ansatz ihrer Brüste, eine Bauchkette umspielt den taillierten Bauch, ein Taillenhöschen mit Leo-Print zeigt runde Hüften und tolle Beine.

Natürlich könnte hier auch mit Photoshop nachgeholfen worden sein. Aber dass sie Killer-Kurven hat, stellte Beyoncé schon bei Konzerten unter Beweis. An der Hautfarbe scheinen die Macher des Magazins jedoch Hand angelegt zu haben. Ungewöhnlich hell wirkt die Sängerin hier. Dabei ist sie doch auch für ihren kaffeebraunen Teint bekannt!

Photoshop-Bleiche hin oder her, nach der Geburt ihrer Tochter vor einem Jahr ist Beyoncé alles andere als dick, aber dafür umso dicker im Geschäft. Am 3. Februar wird sie in der Halbzeit des Super Bowl auftreten. Eine weitere Auszeichnung für eine genauso sexy wie erfolgreiche Frau.

Google-Anzeigen