FilmDie Preise der 63. Berlinale

© dpa / Kay Nietfeld
Berlinale-Chef Dieter Kosslick (2.v.l) und die Jury.

GOLDENER BÄR: „Die Stellung des Kindes“ („Pozitia Copilului“) von Calin Peter Netzer (Rumänien)

SILBERNER BÄR, GROSSER PREIS DER JURY: „Eine Episode im Leben eines Metallsammlers“ („Epizoda u zivotu beraca zeljeza“) von Danis Tanovic (Bosnien-Herzegowina)

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE REGIE: David Gordon Green für „Prince Avalanche“ (USA)

SILBERNER BÄR FÜR DIE BESTE DARSTELLERIN: Paulina García in „Gloria“ von Sebastián Lelio

SILBERNER BÄR FÜR DEN BESTEN DARSTELLER: Nazif Mujic in „Eine Episode im Leben eines Metallsammlers“ von Danis Tanovic (Bosnien-Herzegowina)

SILBERNER BÄR FÜR HERAUSRAGENDE KÜNSTLERISCHE LEISTUNG: Kameramann Azis Zhambakiyev für „Harmony Lessons“ („Uroki Garmonii“) von Emir Baigazin (Kasachstan)

SILBERNER BÄR FÜR DAS BESTE DREHBUCH: Jafar Panahi (Iran) für „Geschlossener Vorhang“ („Pardé“)

ALFRED-BAUER-PREIS: – „Vic+Flo haben einen Bären gesehen“ („Vic+Flo ont vu un ours“) von Denis Côté (Kanada)

GOLDENER BÄR FÜR DEN BESTEN KURZFILM: „La Fugue“ (Die Ausreisserin) von Jean-Bernard Marlin (Frankreich)

SILBERNER BÄR FÜR DEN BESTEN KURZFILM: „Die Ruhe bleibt“ von Stefan Kriekhaus (Deutschland)

BESTER ERSTLINGSFILM: „The Rocket“ (Die Rakete) von Kim Mordaunt (Australien)

LOBENDE ERWÄHNUNG DER JURY: „Layla Fourie“ von Pia Marais (Südafrika); „Promised Land“ von Gus Van Sant (USA)

Außerdem wurden im Rahmen der Berlinale ausgezeichnet:

GLÄSERNER BÄR DER JUGENDJURY IM WETTBEWERB GENERATION 14PLUS (Jugend): „Baby Blues“ von Kasia Roslaniec

GROSSER PREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION 14PLUS (Jugend): „Shopping“ von Mark Albiston und Louis Sutherland

GLÄSERNER BÄR DER KINDERJURY IM WETTBEWERB GENERATION KPLUS (Kinder): „The Rocket“ von Kim Mordaunt (Australien)

GROSSER PREIS DER INTERNATIONALEN JURY VON GENERATION KPLUS (Kinder): „Mammu, es Tevi milu“ (Mamma, ich lieb Dich) von Janis Nords (Lettland)

PREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY: „Gloria“ von Sebastián Lelio; „The Act of Killing“ von Joshua Oppenheimer; „Circles“ („Krugovi“) von Srdan Golubovi

FIPRESCI-PREISE DES INTERNATIONALEN VERBANDES DER FILMKRITIK: „Childs Pose“ („Pozicia Copilului“) von Calin Peter Netzer; „InchAllah“ von Anaïs Barbeau-Lavalette; „Hélio Oiticica“ von Cesar Oiticica Filho

PREIS DER GILDE DEUTSCHER FILMKUNSTTHEATER: „Gloria“ von Sebastián Lelio

PREISE DER C.I.C.A.E. (Internationaler Verband der Filmkunsttheater): „Rock the Casbah“ von Yariv Horowitz; „In Bloom“ („Grzeli nateli dgeebi“) von Nana Ekvtimishvili und Simon Groß

LABEL EUROPA CINEMAS: „The Broken Circle Breakdown“ von Felix van Groeningen

SCHWUL-LESBISCHER TEDDY AWARD: „In the Name of“ („W imi...“) von MaBgo[ka Szumowska, „Concussion“ von Stacie Passon; „Bambi“ von Sébastien Lifshitz; „Undress Me“ („Ta av mig“) von Victor Lindgren

MADE IN GERMANY – FÖRDERPREIS PERSPEKTIVE: Jan Speckenbach für Treatment zu „Das Klopfen der Steine“

CALIGARI-FILMPREIS: „Hélio Oiticica“ von Cesar Oiticica Filho

NETPAC-PREIS ZUR FÖRDERUNG DES ASIATISCHEN FILMS: „When I Saw You“ („Lamma shoftak“) von Annemarie Jacir

FRIEDENSFILMPREIS: „A World Not Ours“ von Mahdi Fleifel

AMNESTY INTERNATIONAL FILMPREIS: „The Rocket“ (Die Rakete) von Kim Mordaunt

HEINER-CAROW-PREIS ZUR FÖRDERUNG DER DEUTSCHEN FILMKUNST: „Naked Opera“ von Angela Christlieb

PANORAMA-PUBLIKUMS-PREIS: „The Broken Circle Breakdown“ von Felix van Groeningen; „The Act of Killing“ von Joshua Oppenheimer

LESERPREIS DER BERLINER MORGENPOST: „Harmony Lessons“ („Uroki Garmonii“) von Emir Baigazin

LESERPREIS DES TAGESSPIEGEL: „Vaters Garten – Die Liebe meiner Eltern“ von Peter Liechti

ELSE – LESERPREIS DER „SIEGESSÄULE“: „In the Name of“ („W imi...“) von MaBgo[ka Szumowska

ARTE INTERNATIONAL PRIZE: Petar Valchanov aus Bulgarien für „The Lesson“

VFF TALENT HIGHLIGHT PITCH AWARD: Geordie Sabbagh aus Kanada für „Two Guys who Sold the World“

Quelle: dpa
Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar