Für ein Magazin-CoverKim Kardashian und Kanye West kuscheln nackt

© L'Officiel

Sie gehören zu den prominentesten Paaren überhaupt: Kanye West und Kim Kardashian. Seit April 2012 sind die beiden verliebt, im Dezember wurde bekannt, dass der Musikproduzent und das Reality-TV-Starlet ein Baby erwarten. Gemeinsam liefern sie eifrig Futter für Klatsch. „Kanye West möchte sechs Kinder“, „Es wird ein Mädchen“, „Kim zeigt ihren Baby-Bauch“, „Umzug nach Paris?“, „Kim glaubt dank Kanye wieder an die Liebe“, „Sie wollen eine Hochzeit“ – sind nur einige der Schlagzeilen der vergangenen Wochen.

Und obwohl Kim Kardashian jüngst in einem Interview mit „ET Online“ behauptete, sie wolle ein bisschen mehr Privatsphäre, zeigt sich „Kimye“ (so wird das Paar liebevoll genannt) der Öffentlichkeit besonders intim. Bei einem Foto-Shooting für das französische Magazin „L’Officiel Hommes“ ließen beide ihre Hüllen fallen und liebkosten einander. Wenn der 35-Jährige seiner Freundin an den Busen fasst oder sich die beiden in Nahaufnahme küssen, fühlt sich der Betrachter, als schaue er durch das Schlüsselloch ihres Schlafzimmers. So erotisch sind diese Bilder! Auf dem Cover ist der Rapper nur von hinten zu sehen, verdeckt den Körper seiner Liebsten mit dem breiten Rücken komplett. Kim Kardashian hat ihre Arme auf seine Schultern gelegt, ihre geschlossenen Augen und der geöffnete Mund signalisieren Entzücken. Als „Sex-Cover“ wird das Magazin in den USA tituliert und kritisiert.

Trotzdem: Diesen Gesichtsausdruck würden mit Sicherheit viele Männer gerne auch privat sehen, denn die 32-Jährige gilt dank ihrer Kurven als Sex-Symbol. Und die werden jetzt noch ausgeprägter. „Ich habe definitiv schon zugenommen, und zwar mehr als ein Baby wiegt“, verriet Kim Kardashian gegenüber „Cosmopolitan“. Wir sehen schon die nächste Schlagzeile: „Kanye West liebt Kims fülligen After-Baby-Body“. Oder so.

Google-Anzeigen
Promi  |  04.03.2013 19:38
Erstaunlich...
...Promis kuscheln also auch nackt? Nicht bekleidet?

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar