Vorwürfe gegen Low-Carb-ErnährungGwyneth Paltrow wehrt sich gegen Diätkritik

© REUTERS

Vor rund zwei Wochen entsetzte Gwyneth Paltrow uns alle mit der Aussage, sie würde Ehemann Chris Martin, 36, und ihren Kindern Apple, 8, und Moses, 6, weitgehend den Verzehr von Ihre Familie isst kaum Kohlenhydrate - Wie gefährlich ist die Gwyneth-Paltrow-Diät? verbieten. Getreideprodukte kommen bei der Schauspielerin nicht auf den Tisch.

Laut eigener Aussage leide die ganze Familie teils „an diesem spezifischen Hunger, der durch einen Mangel an Kohlenhydraten entsteht“. Der Grund: Alle wiesen eine Glutenunverträglichkeit auf. Trotzdem katapultierte sich Hollywoods Vorzeige-Blondine mit den Äußerungen zu ihrem strikten Ernährungsregime blitzschnell von der ach so gesund lebenden Super-Mama in Teufels Küche. Eine Welle von Kritik und Entrüstung brach über der Mutter ein. Die Lebensweise der 40-Jährigen und das Wohlergehen ihrer Kinder ist seither Hollywoods Lieblingsthema.

Böse Worte und allgemeines Unverständnis ließen Paltrow wohl nicht kalt, äußerte sie sich jetzt auf ihrer Lifestyle-Website „Goop.com“ erneut zum Thema. „Zu Hause versuche ich, [meinen Kindern] möglichst gesundes und schmackhaftes Essen zuzubereiten. Wenn wir unterwegs sind, verliere ich Einfluss. Es geht um die Balance”, verteidigte sie ihre Einstellung.

© REUTERS
Auch Gwyneth Paltrows Mann bekommt zu Hause kein Getreide: Er leidet an einer Glutenunverträglichkeit.

Von Balance ist bei Paltrows Lebensweise aber gerade nicht viel zu erkennen, bestes Beispiel dafür ist ihr am 2. April 2013 erschienenes Kochbuch „It’s all good“ (zu Deutsch: „Es ist alles gut“), dessen Titel genauso gut „Wie kocht man ohne die gängigen Zutaten“ heißen könnte. Krampfhaft versucht sie hier, alle „ungesunden“ Lebensmittel mit extravagantem Ersatz zu umgehen. Oft sind die Zutaten dafür so immens teuer, dass es in einer durchschnittlichen amerikanischen Familie wohl kaum Anklang finden wird. Beispielsweise ersetzt sie Pasta und Reis durch Quinoa, ein aus Südamerika stammendes, getreideähnliches Gewächs mit stärkehaltigen Samen, von dem aber schon rund zwei Kilogramm um 16 Euro kosten.

Sogar Schauspiel-Kollegin Jessica Alba kritisiert die Paltrow-Küche: „Meine Tipps sind wesentlich verständlicher und einfacher im Alltag anzuwenden“, erklärte die 31-Jährige gegenüber dem Nachrichtenportal „Foxnews.com“. Sie versucht sich selbst gerade an einem neuen Kochbuch und will mit der Website „The Honest Company“ ernährungsbewusstes Klientel für sich gewinnen.

Das Image der sonst so vorbildlichen Gwyneth Paltrow leidet derzeit also. Krampfhaft versucht sie, sich in der besagten Stellungnahme auf der eigenen Website lockerer zu zeigen. Denn angeblich gäbe es im Hause Martin-Paltrow auch mal Oreo-Kekse zu naschen und ihren Kindern gönne sie außerdem die „Cola der Woche“. Denn das gehöre ja schließlich zur Kindheit dazu.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar