Heidi Klum über Busenblitzer bei Drama-Rettung„Ich hätte einen größeren Bikini tragen sollen“

Eigentlich kann den meisten Topmodels ihr Bikini gar nicht knapp genug sein, wenn sie sich am Strand sonnen und vom harten Modelalltag erholen. Doch wer rechnet schon damit, von der einen Sekunde auf die andere im engem Bikinihöschen und knappen Oberteil das eigene Kind und zwei Nannys aus dem Meer retten zu müssen? Heidi Klum zumindest nicht. Und so kam es bei der Rettungsaktion Anfang April, als die 39-Jährige ihren siebenjährigen Sohn Henry und zwei Angestellte am Strand von Oahu, Hawaii, aus den Wellen rettete (Drama bei „GNTM“-Mama - Heidi Klums Sohn drohte zu ertrinken), zu einem Busenblitzer.

Natürlich war es der Modelmama in diesem Moment egal, dass ihre Brust zu sehen war und Fotografen diesen Moment sogar noch festhielten. Auf den Fotos sind ihr Panik und Erschöpfung ins Gesicht geschrieben. Über ihre ungewollte Freizügigkeit scherzte sie jetzt sogar in der Talk-Sendung „Today Show“ in New York. „Ich habe daraus gelernt, dass ich einen größeren Bikini hätte tragen sollen“, erzählte sie Moderator Howard Stern.

Doch das Supermodel wurde auch ernst und erklärte: „Es geht allen gut, aber das [Ereignis] zeigt, dass man nie weiß, was im Leben als nächstes passiert.“ Besonders stolz ist sie offenbar auf ihren Sohn, der sich mit ihrer Hilfe blitzschnell aus den Fluten gerettet haben soll. „Meine Kinder sind alle gute Schwimmer, nur die Erwachsenen hatten es schwer“, erklärte Heidi Klum in der Show.

Während sie am Unglückstag noch damit beschäftigt war, die eine der beiden Nannys aus dem Meer zu ziehen, kümmerte sich Lebensgefährte und Bodyguard Martin Kristen um die andere Angestellte. Das erste gemeinsame Osterfest hatte sich die Patchwork-Familie mit Sicherheit anders vorgestellt. Doch jetzt kann die Unternehmerin offensichtlich schon wieder über ihren Busenblitzer während des Dramas lachen. In internationalen Medien wird sie für die Rettungsaktion übrigens als „Superheldin“ gefeiert.

Google-Anzeigen
Torfkopp  |  11.04.2013 15:08
Geht es eigentlich noch flacher und peinlicher...
...mit dem was das alternde Model hier ablässt?

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar