Viel Aufregung um viel OberweiteLove Hewitt will ihre Brüste doch nicht versichern

Bezüglich ihrer Oberweite zeigt sich Schauspielerin Jennifer Love Hewitt alles andere als bescheiden. Vor einer Woche sagte sie in einem Interview mit „US Today“, sie würde ihren Busen gerne für fünf Millionen Dollar versichern lassen. Dass die Schauspielerin weiß, was sie hat und auch oft zur Schau stellt, ist allseits bekannt, waren diese schon etliche Male Thema in Talkshows wie „Late Late Night Show“ oder „Jimmy Kimmel Live“. Bei letzterem wärmte die 34-Jährige auch gestern wieder die Couch. Eigentlich, um über die zweite Staffel der Lifetime-Erfolgsserie „The Client List“ zu sprechen, die am 10. März 2013 startete und die Schauspielerin in der Hauptrolle einer sich prostituierende Masseuse zeigt.

Talkmaster Jimmy Kimmel interessierte sich aber viel mehr für das Aufsehen erregende „US Today“-Interview der Schauspielerin und fragte nach, ob sich das Gespräch wirklich so abgespielt habe, wie der Sender es ausstrahlte. Jennifer Love Hewitt nahm die Aufruhr um ihre Oberweite mit Humor, behauptete aber im Gespräch mit Kimmel, der „US Today“-Reporter habe so lange nachgebohrt, bis sie ihm irgendeine Zahl nannte, für die sie ihre Brüste versichern lassen würde. „Ich habe das so nicht gesagt. Er fragte mich immer wieder: Wenn du deine Brüste versichern würdest, für wie viel? Irgendwann habe ich eben im Spaß eine Zahl genannt“, erzählt die Schauspielerin lachend.

Als hätten ihre Brüste nicht schon genug Spekulationen ausgelöst und interessierte Versicherungsvertreter auf den Plan gerufen, sorgt Hewitts Rückzug bei Jimmy Kimmel nun wieder für Gesprächsstoff. Das Promi-Nachrichtenportal „Okmagazine.com“ nimmt zum Beispiel beide Interviews im Vergleich unter die Lupe, User werden nach ihrer Meinung gefragt, ob sich die schöne Brünette einfach nur aus der kostspieligen Diskussion herauswinden wollte, oder der „US Today“-Reporter sie wirklich reingelegt hatte.

Ob fiese Falle oder peinliches Interview, Jennifer Love Hewitt ist inzwischen wohl genauso bekannt für ihren Busen, wie Jennifer Lopez für ihren Allerwertesten – und der ist laut der britischen Zeitung „Guardian“ immerhin für 27 Millionen Dollar versichert.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar