Klare Worte über HungerhakenJennifer Lawrence: So kämpft sie gegen den Magerwahn

Jugendwahn und Figurdruck prägen den Alltag bekannter Hollywood-Schauspielerinnen. Zur Umsetzung der Ideale werden sämtliche Register gezogen: harte Fitnessprogramme, absurde Diäten und nicht selten die Hilfe vom Schönheits-Chirurgen. Angenehm ehrlich und entgegen der Masse ihrer prominenten Kolleginnen spricht jedoch Oscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence. Der Star aus der „Tribute von Panem“-Filmreihe äußerte sich bereits in der Vergangenheit über die schlimmen Erfahrungen zu Beginn ihrer Schauspielkarriere, als sie häufig mit der Aussage zurecht kommen musste, sie sei zu dick für das Schauspielgeschäft. In einem aktuellen Interview ging die Schauspielerin sogar noch weiter, denn auch für ihre Paraderolle als Katniss Everdeen in den „Tributen von Panem“ musste sie gegen den Schlankheitswahn der Schauspielindustrie kämpfen.

In einem Gespräch mit der britischen Rundfunkanstalt „BBC“ berichtete Lawrence: „Als wir erstmals ‚Die Tribute von Panem – Die Hunger Games‘ filmten, gab es eine Riesendiskussion, denn es heißt die Hungerspiele. Kat ist offensichtlich unterernährt und sollte unfassbar dünn sein.“ Sich für die perfekte Umsetzung ihrer Filmrolle einem straffen Fitnessprogramm oder gar einer Diät zu unterziehen, kam für die 23-Jährige dennoch nicht in Frage. „Ich sagte ihnen: ‚Wir haben die Möglichkeit, das Bild, das junge Mädchen sehen werden, zu kontrollieren.“ Jennifer Lawrence überzeugte die Filmemacher und setzt sich seither öffentlich für ein Ende des Figurdrucks ein, der unsere Gesellschaft in den vergangenen Jahren so stark beeinflusste.

[kein Linktext vorhanden]Gegenüber „Yahoo“ kritisierte Jennifer Lawrence zudem beliebte Fernsehshows, die den Mager- und Schönheitswahn fördern. „Shows wie die ‚Fashion Police‘ zeigen Generationen junger Mädchen, dass man Menschen aufgrund falscher Werte beurteilt und es in Ordnung ist, auf Leute zu zeigen und sie als hässlich oder fett zu bezeichnen.“ Scheinbar entsprach auch das Ergebnis eines Fotoshootings für das australische „Flare“-Magazin im Jahr 2011 nicht dem Geschmack der Masse, denn ein Vorher-Nachher-Bild des Magazincovers beweist, dass an Cover-Star Lawrence ordentlich retuschiert wurde. Ihre weiblichen Kurven fehlten nach der Bearbeitung komplett.

Dabei steht gerade die 23-jährige Jennifer Lawrence für eine neue Generation Hollywoods, die sich gegen die Ideale ihrer Branche stellt und öffentlich dafür ausspricht. „Wir müssen aufhören, uns gegenseitig so zu behandeln und als fett zu bezeichnen“, forderte Lawrence im Interview mit „Yahoo“. Von dieser Haltung lassen sich hoffentlich viele Fans und Kollegen der Schauspielerin inspirieren.



ran