Modedesignerin auf neuem KursDonatella Versace schwört dem Protz ab

„Mein Blick hat sich geändert“, sagte Donatella Versace im Interview mit der Zeitschrift „Elle Decoration“. „Alles Protzige ist heute altmodisch“.

Derartige Töne sind in Zeiten des Clean-Chic zwar eigentlich wenig überraschend, wenn sie aus dem Mund der 57-Jährigen kommen, jedoch schon. Schließlich steht ihr Modehaus für Prunk und offen gelebten Luxus. Wer Versace trägt, fällt auf durch knappe Schnitte, ornamentale Muster. Schon das Firmenlogo, die Medusa, ist opulent.

Trotzdem hat Donatella Versace privat den stilistischen Weg ihres, vor 15 Jahren ermordeten Bruders und Label-Gründers Gianni Versace, verlassen. Ihre Mailänder Wohnung habe sie deshalb, nachdem ihre Kinder Allegra und Daniel ausgezogen seien, komplett umdekoriert. Fast alle von ihrem Bruder gestalteten, barocken Formen habe sie entfernt – auch wenn es ihr schwergefallen sei. „Aber wenn ich nach Hause komme, möchte ich mich wohlfühlen. Und dazu brauche ich jetzt helle Räume.“ Donatella Versace hatte 1997 nach der Ermordung ihres Bruders Gianni als Chefdesignerin die Verantwortung für das Modehaus übernommen.

Quelle: dpa