Nach „fettes Mädchen“-DebatteChristina Aguilera blüht hüllenlos auf

© Twitter/Christina Aguilera

In mystischem Licht steigt Christina Aguilera aus einer Blüte. Passend zu ihrem neuen Album „Lotus“. Die Sängerin, die zuletzt mit ihrer „fettes Mädchen“-Diskussion in den Schlagzeilen war, zeigt sich darauf im Evaskostüm.

© Twitter/Christina Aguilera

Verhüllt wird ihre zarte Nacktheit lediglich von ihren langen blonden Haaren, die ihre Brüste bedecken. Begeistert twitterte sie dieses Bild, das die Stimmung des Singlecovers „Your body“ aufnimmt. Hier umhüllte sie sich lediglich mit einem feinen Tuch. Die Sängerin setzt sich mit ihrem Körper auseinander. Doch sie hadert nicht mehr mit ihren Kurven. Sie fühlt sich wohl, so wie sie ist und inszeniert das. Sicherlich auch, um die Aufmerksamkeit von den CD-Covern auf ihre Musik zu lenken, die dahinter steckt.

Dass sich Christina Aguilera als fett bezeichnete, scheint jedenfalls endgültig Vergangenheit sein. Die 31-Jährige sollte in einem Interview gesagt haben „Ich habe ihnen [den Plattenbossen] während den Aufnahmen zu ‚Lotus‘ (Aguileras neues Album) gesagt: ‚Ihr arbeitet mit einem fetten Mädchen. Seid euch dessen bewusst und lebt damit.‘ Manchmal brauchen sie eine Erinnerung daran, dass ich nicht ihr Eigentum bin. Das ist mein Körper und mein Körper steht jetzt nicht mehr so zur Debatte.“

Pressesprecher der Sängerin dementierten später und erklärten die Geschichte sei komplett erfunden. „Die Zitate sind gefälscht“, ließen sie wissen. Laut „Entertainment Weekly“ stammten die Aussagen von einem Eintrag auf der Social-Media-Plattform „Tumblr“, der nicht von Aguilera kam.

„Fettes Mädchen“-Aussage hin oder her – Christina Aguilera ist eine Frau, die zu ihren Kurven steht. Selbstbewusst strahlte sie in tief dekolletierter Robe gerade bei der Preisverleihung neben Außenministerin Hillary Clinton. Ausgezeichnet wurde sie für ihr Engagement gegen den Welthunger.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar