Nackte Tatsachen im „Love Magazine“Kate Moss planscht leicht bekleidet

© Love Magazine
Kate Moss planscht für das „Love Magazine“.Foto: Mert Alas & Marcus Piggott / Styling: Katie Grand

Dass Kate Moss kein Problem damit hat, viel von ihrem Modelkörper preiszugeben, hat sie schon öfter bewiesen. Aktuelles Beispiel: das Cover des britischen „Love Magazine“. Für die Ausgabe „The Clean Issue“ planscht die 39-Jährige in einer Wanne, ihr Badeanzug entblößt ihr Hinterteil mehr, als dass er verdeckt und sie schmachtet in die Kamera. Diese verführerische Ansicht ist allerdings beinahe züchtig verglichen mit der Fotostrecke, die Tim Walker für den Innenteil fotografiert hat. Um ihre Nacktheit, die sowohl oben als auch unten ohne inszeniert wurde, ranken sich lediglich ein paar Zweige.

Wesentlich zugeknöpfter gab sich Kate Moss beim Frage-Antwort-Spiel mit dem „Love Magazine“. Berühmt geworden für den sogenannten Heroin Chic, wollten sie mehr wissen: „Worum ging es dabei?“ – „Ich habe keine Ahnung.“ Ob sie schon einmal Sex mit einem Ex hatte, verschweigt das Topmodel ebenfalls: „Das darf ich nicht verraten.“

Dafür antwortet Kate Moss auf die Frage, ob sie Prinz Harry hübsch finde, mit einem „Ja.“ Und verrät als ihre Lieblingsschuhe „Vivienne Westwood sex shoes“, genauso wie zur Anzahl ihrer Kleiderschränke zu Hause: „Ich habe keine Kleiderschränke. Ich habe ein ganzes Zimmer.“ Das hätte sie für die freizügigen Titel-Aufnahmen von Mert Alas und Marcus Piggott allerdings gar nicht gebraucht.

Brisant ist der Inhalt dieser Ausgabe auch eines anderen Fotos wegen. Liberty Ross zieht darauf blank und führt so allen vor Augen, was ihrem künftigen Ex-Mann ab jetzt verborgen bleiben wird. Das Model hat gerade die Scheidung von Rupert Sanders eingereicht. Jenem Regisseur, mit dem Kristen Stewart anbandelte. Dieser Seitensprung hat demnach nicht nur für die große Beziehungskrise beim „Twilight“-Traumpaar Kristen Stewart und Robert Pattinson gesorgt. Jetzt bedeutet die kurz aufgeflammte Leidenschaft auch das Ende einer Ehe. Ross sagte dazu: „Ich habe das Gefühl gerade herauszufinden, wer ich eigentlich bin.“

Über die Körper der schönen Frauen Liberty Ross, Kate Moss und die umschwärmte Cara Delevigne jedenfalls lässt das britische „Love Magazine“ ab 4. Februar viel herausfinden.

Google-Anzeigen
Ralle  |  05.02.2013 13:34
Kate Moss ist die schärfste
Ich kann die Kritik über eine Frau wie Kate Moss nicht verstehen. Eine Frau wie sie sollte als Vorbild gesehen werden (zumindest wenn man über die Drogeneskapaden hinweg sieht). Sie ist ein steh auf Männchen und beweist immer wieder das sie noch lange nicht zu ausgesonderten Modezirkus gehört. Sie hat Charisma und eine unglaubliche Austrahlung. Ihr gesicht ist nie out, denn dieses ist immer wieder eine seltenheit und wird uns hoffentlich noch lange begegnen. Klasse bericht. An dieser Frau können sich viele andere Frauen eine Scheibe abschneiden. Sie kämpft und gewinnt. Nur wer nicht kämpft hat verloren....

Celia  |  02.02.2013 13:46
Kate Moss? Das war mal...
Wer interessiert sich eigentlich noch für Kate Moss und warum berichtet ihr noch über sie? Dieses Gesicht ist doch seit Jahren out und verbrannt.

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar