Operation für Cavalli-WerbungKarolína Kurková bekam neue Nase verpasst

© Instagram Giampaolo Sgura/AFP
Karolína Kurková in der neuen Roberto-Cavalli-Werbung (l.) und auf dem Laufsteg von Zac Posen

Für ihre ungewöhnliche Schönheit ist Karolína Kurková bekannt. Seit sich die Tschechin mit 15 Jahren aufmachte mit ihren schlaksigen Beinen die Laufstege dieser Welt zu erobern, buchten die großen Designer Kurková auch für ihr markantes Gesicht jenseits des klassischen Schönheitsideals. Die Blondine lief unter anderem für Chanel, Louis Vuitton, Marchesa und machte sich als Engel von Victoria’s Secret mit dem 15-Millionen-Dollar-BH einen Namen.

Die Looks von Karolína Kurková
Karolina Kurkova, Karolína Kurková

Nach wie vor ist Kurková gut im Geschäft. Aktuelles Projekt: Werbung für die Resort-Kollektion von Roberto Cavalli. Vor der Linse hatte sie dafür der Fotograf Giampaolo Sgura. Doch wer hatte nach dem Shooting seine Finger im Spiel? Offensichtlich jemand, der sich kräftig mit Photoshop ausgetobt hat. Einmal Sonnenbräune, kürzere Finger und eine neue Nase, bitte! Das schien die Anweisung für den Experten gewesen zu sein, der Karolína Kurková fürs Werbeplakat exzessiv bearbeitete.

Süditalienische Bräune, nun gut, das ist noch zu verstehen, immerhin soll die Kollektion Lust auf heiße Temperaturen machen. Aber dass gleich die rechte Hand per Photoshop operiert werden musste? Die Finger dort sind jedenfalls deutlich kürzer als auf der linken Seite, die Knöchel geglättet. Am schlimmsten allerdings hat es die Nase der „Das perfekte Model“-Moderatorin erwischt. Wo sind nur deren markante Züge geblieben? Ein wenig mag es ja am Winkel der Aufnahme liegen. Vielmehr jedoch scheinen bei der Bearbeitung etwas starke Abrundungen die spitze Nase zu verniedlichen. Klar, sind alle Betrachter von Werbeplakaten und Magazinen es gewohnt, dass kleine Makel weggepinselt werden. Schade allerdings, wenn Markenzeichen unter der Verschönerungswut leiden.

Google-Anzeigen
Jennifer  |  04.12.2012 08:35
Schön?
Wo denn? Also was hier alles als schön erklart wird. Dann bin ich lieber häßlich.

judas  |  03.12.2012 18:57
igitt
und das ist was wir Frauen begehren? ...

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar