Peta-Kampagne mit Joanna KrupaHeißes Bikini-Model hat eklig viel Pelz im Höschen

© Peta

Bei ihren neuesten Dessous-Bildern kaum zu glauben: Topmodel Joanna Krupa wurde von „Playboy“ als heißestes Bikini-Model der Welt ausgezeichnet, gilt als eine der sexiesten Frauen der Welt. Jetzt sorgt sie mit einem äußerst unansehnlichen Look für Furore.

Die 33-jährige Peta-Aktivistin ließ sich für eine Kampagne eine falsche Schamhaar-Mähne ins Höschen legen, die seitlich aus dem Gummi quillt. Bereits zwei Mal hatte sie sich unter dem Motto „Ich gehe lieber nackt als Pelz zu tragen“ für die Tierschutzorganisation fotografieren lassen. Damals aber wirkte sie wie ein übersinnlich schönes Wesen. Jetzt versucht die Wahl-Amerikanerin mit polnischen Wurzeln durch hohen Ekelfaktor Aufmerksamkeit zu generieren.

Im Video zum Shooting sieht man, wie ein Assistent ihr den Puschel ins Höschen steckt und mit der Schere zurechtschneidet. Für die Aufnahmen schwingt das Model seine falschen Schamhaare wie ein Lasso. „Wir schreiben das Jahr 2012, befinden uns nicht mehr in der Höhlenmenschenzeit. Es gibt keinen Grund Pelz zu tragen und es macht mich verrückt, dass Tiere nur für die Mode sterben müssen“, erklärt die Schöne. Sie mache diese Kampagne, damit die Leute weiterhin über Pelz redeten. Das ist ihr mit viel Mut zur Hässlichkeit definitiv gelungen.

Hier sehen Sie die Hinter-den-Kulissen-Aufnahmen von Joanna Krupas Peta-Shooting:

Google-Anzeigen
dessousblog  |  05.11.2012 09:34
Zurück zum Thema
Worum geht es eigentlich? Um eine Anti-Pelz-Kampagne. Und was muss man tun, um wahrgenommen zu werden? Richtig, Aufmerksamlkeit erzeugen. Und das ist offensichtlch gelungen. Ob man Pelzträger damit zum Umdenken bewegt, bezweifle ich allerdings. Typisch: Schambehaarung, die zwei Meter aus der BUxe quilt, ist wirklich unappetitlich, ob man nun auf Behaarung steht oder nicht. Nicht immer gleich hinter allem die grroße Verschwörung wittern!

bn  |  04.11.2012 19:24
Typisch
Eklig: Pelz im Schambereich (natuerlich einer Frau). Anstatt hier auf die moralische Verwerflichkeit des Pelztragens hinzuweisen, dient diese Anzeigenkampagne weit besser dazu, das momentane Schoenheitsideal fuer Frauen zu illustrieren: naemlich keinen Pelz im Schambereich zu haben. Dieses Schoenheitsideal geht so weit, dass wir Behaarung in dem Bereich bereits als eklig wahrnehmen. Einge gute Gelegenheit, mal unsere eigene Haltung zu unseren eigenen Schoenheitsidealen zu ueberpruefen.

Pelztierjäger  |  04.11.2012 15:38
Blödsinn
na klar, Pelze sind eklig, deswegen ist ja auch der Nacktmull so ein beliebtes Haustier, ha, ha, ha...

Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar