Stars engagieren sich für PETA„Lieber nackt als im Pelz“

von AMICA Online Autorin Bekennende MIF-Genießerin
Alle Infos zu Sandra: oder folge mir auf
© Victoria Janashvili
Im Januar wurde Nadja Atwal zu Amerikas „Sexiester Powerfrau aller Zeiten“ gewählt. Nun nutzt sie ihre Popularität, um PETA zu unterstützen.

Wo bekomme ich umsonst Designer-Klamotten? Welcher Superstar lädt mich jetzt zu seinen Partys ein? Kann ich zu den Oscars gehen? Wenn Unbekannte auf einen Schlag berühmt werden, denken sie bei ihrer weiteren Karriereplanung oft vor allem an sich selbst – besonders, so könnte man denken, wenn man, wie die Deutsche Nadja Atwal, plötzlich Amerikas „Sexieste Powerfrau aller Zeiten“ ist. Diesen heiß begehrten Titel verlieh ihr das US-Magazin „Viva Glam“ und machte die 33-jährige Leiterin einer imposanten PR- und Produktionsfirma über Nacht berühmt (Neue deutsche Export-Schönheit - Amerikaner finden Nadja Atwal sexier als Heidi).

Doch anstatt im Ruhm zu schwelgen und von einer Promiparty zur nächsten zu hüpfen, nutzt Nadja Atwal ihre Popularität lieber für die Rechte von Tieren und unterstützt PETA für ihre aktuelle Kampagne gegen die Zoohaltung von Wildtieren. Unter dem Slogan „Exotisch ist nur die Freiheit! Zoos sind Tiergefängnisse“ posiert Atwal in einem hautengen Animalprint-Kleid und macht damit auf die schlechte Haltung von Wildtieren in Zoos aufmerksam.

Stars engagieren sich für PETA
Pam Anderson für PETA

Die erfahrene PR-Expertin weiß genau, wofür sie sich einsetzt: „Da ich in der Vergangenheit fünf internationale PETA-Kampagnen erfolgreich allein oder mitproduziert habe, sagte ich sofort ja, als PETA mich als Gesicht für einen Shoot gewinnen wollte, zumal mir das Zoo-Thema extrem am Herzen liegt.“ Sie selbst habe seit Jahren keine Tierparks mehr besucht, denn das Thema Freiheit und Selbstbestimmung bedeutet der erfolgreichen Unternehmerin und Mutter viel. „Ich pendele oft, arbeite an vielen Projekten gleichzeitig, kann meine Tage frei gestalten und meine Träume ausleben“, schwärmt Atwal. „Wildtieren in Zoos wird jede Möglichkeit auf ein selbstbestimmtes Leben genommen.“

Nadja Atwal ist nicht allein mit ihren Ansichten und folgt dem guten Beispiel vieler Stars, die PETA unterstützen. Eine der prominentesten und engagiertesten Aktivistinnen ist die Schauspielerin Pamela Anderson. Die überzeugte Veganerin lässt sich regelmäßig für die, oft recht provokanten, Kampagnenbilder der Tierrechtsorganisation ablichten und fordert dazu auf, sich vegetarisch zu ernähren.

Welche Stars sich noch für den Schutz von Tieren engagieren, sehen Sie in unserer .

Warum ist PETA gegen die Haltung von Wildtieren in Zoos?

Die Tierrechtsorganisation sieht darin artwidrige Haltungsbedingungen. Laut PETA werden Herdentiere in Zoos meist einzeln oder höchstens paarweise gehalten. Natürlich Bedürfnisse, wie soziale Interaktionen, Nahrungssuche oder das Paarungsverhalten werden ignoriert, denn Zoos füttern und züchten nach Plan. Außerdem mangele es dort an geistiger Anregung und körperlicher Aktivität. Laut PETA haben diese artwidrigen Haltungsbedingungen in der Regel schwere Verhaltensstörungen der Tiere zur Folge.

Google-Anzeigen
Kommentar schreiben
Name
Überschrift
Ihr Kommentar