Trauriger MagerwahnFür den Erfolg: Sängerin Lily Allen hungerte tagelang

© dpa/Daniel Deme
Sie kennen den Song bestimmt: Lily Allens „Hard out here“ ist die Titelmelodie der aktuellen Dschungelcamp-Staffel. Im Video zu ihrer neuen Single wehrt sich die Sängerin gegen den extremen Figur-Druck in der Musikbranche. „Wenn du keine Größe 32 trägst, dann siehst du nicht gut aus“, singt sie da ironisch. „Du solltest vermutlich ein bisschen Gewicht verlieren, weil wir deine Knochen nicht sehen können.“ In einem Interview mit dem Magazin „Elle“ enthüllte die 28-Jährige jetzt, wie sehr sie solche Gedanken vor einiger Zeit selbst noch quälten. Denn die heute so selbstbewusst wirkende Lily Allen fastete streng, um der Superstar-Norm zu entsprechen.

© REUTERS
„Vor all meinen bisherigen Videos und Fotoshooting habe ich tagelang gehungert, um in die Form zu kommen, die ich für gut befand, und nicht allzu enge Sachen getragen“, sagte sie in dem Interview. Für ihr neues Video habe sie aber umgedacht. „In diesem Video habe ich Leggins an! Und ein hautenges T-Shirt mit einem BH obendrüber - du kannst meinen Bauch sehen!“

So ganz hat die hübsche Sängerin ihre Selbstzweifel von damals aber noch nicht überwunden. „Natürlich hätte ich lieber das Aussehen von Kate Moss als mein eigenes“, erklärt sie in dem Interview. „Ich wünschte allerdings, ich würde das nicht so empfinden und der Grund, dass wir das alle so empfinden, hat mit den Bildern zu tun, die wir dauernd gefüttert bekommen.“

In ihrem neuen Song, den das Magazin „Rolling Stone“ als „feministische Hymne“ bezeichnet, hat sie sich diesen Ärger nun endlich einmal von der Seele gesungen. Und wir finden: Auch ohne Mager-Körper sieht sie in dem dazugehörigen Video einfach toll aus.