Twitter-Sturm zu „Sandy“Stars posten ihre Katastrophen-Bilder

von AMICA Online Autor Promi-Fan und Beauty-Enthusiast
Alle Infos zu Markus: oder folge mir auf
© Twitter
Keine Lust auf nasse Füße haben Doutzen Kroes und ihr einjähriger Sohn Phyllon.

Der tropische Sturm „Sandy“ hat vergangene Nacht (29. Oktober 2012) die Ostküste der USA mit voller Wucht erreicht und auch die Weltmetropole und Promi-Hochburg New York City nicht verschont. Als der Wirbelsturm auf Land traf, war Doutzen Kroes wahrscheinlich schon längst in Sicherheit. Mit gepackten Koffern und ihrer Familie begab sich das Victoria’s-Secret-Model auf die Flucht vor „Sandy“. „Phyllon [Kroes‘ Sohn] und ich haben unsere Taschen gepackt und begeben uns an einen sichereren Ort“, tweetete die gebürtige NIederländerin.

Die Modedesignerin Nicky Hilton hingegen blieb dem „Big Apple“ treu, als „Sandy“ darüber hinwegfegte. Auf Twitter zeigte die 29-Jährige, wie das aussah. So postete sie ein Foto der menschenleeren Park Avenue. Kaum ein Auto ist auf der sonst so befahrenen Straße zu sehen. „Manhattan ist eine Geisterstadt“, schrieb die Schwester von Paris Hilton dazu. Wenig später folgte ein Foto, auf dem die Silhouette eines unbeleuchteten Gebäudes vor dem bedrohlichen Himmel abgebildet ist. „Stromausfall in Manhattan“, stellte sie fest.

Promis bei Stromausfall

Auch die Schauspielerin Melissa Joan Hart, bekannt aus der Sitcom „Sabrina – total verhext“, erlebte das Jahrhundertunwetter hautnah: „Hier ist Sandy!!! Wir haben gerade zwei riesige Bäume verloren. Zum Glück sind sie nicht auf das Haus gefallen. Einer jedoch ist auf der Stromleitung gelandet und blockiert jetzt die Auffahrt“, postete die 36-Jährige auf Twitter. Wenig später dramatisierte sich die Situation sogar: „Ich verfrachte meine Familie jetzt in den Keller. Es fallen zu viele große Bäume um. Passt auf euch auf. Gottes Segen!“.

Am härtesten traf „Sandy“ allerdings die Schauspielerin Joan Collins, die in den 1980er-Jahren mit der Serie „Der Denver-Clan“ zum Superstar wurde. Die Diva tweetete scherzhaft: „Das wahre Unglück ist, dass Bloomingdales heute geschlossen hat. Wo soll ich während dem Hurrikan dann einkaufen?“.

Emma Watson versucht ebenfalls, dem Wirbelsturm mit Humor zu kontern. Auf Twitter schrieb sie: „Die Ironie, dass ein massiver Sturm die Produktion von ‚Noah‘ aufhält, dürfte vermutlich jedem bewusst sein“. Die Dreharbeiten zur Hollywood-Version der biblischen Geschichte Arche Noah, an der Emma Watson beteilgt ist, mussten wegen „Sandy“ zwangsläufig pausieren.

© Twitter
So gruselig: New York bei Stromausfall

Nicht stoppen ließ sich hingegen der „Twilight“-Star Ashley Greene von dem Monstersturm. Die Schauspielerin erzählte ihren Twitter-Anhängern, dass sie während des Stromausfalls in ihrem New Yorker Wohnhaus spontan eine Flur-Party mit ihren Nachbarn feierte.

Model Lily Aldrige hielt die bedrohlich gelblichen Wolken von ihrem verregneten Fenster aus fest, Kollegin Miranda Kerr fotografierte die Überschwemmung und Verwüstung in ihrer Straße, TV-Star Lo Bosworth postete ein Foto von in hüfttiefem Wasser watenden Feuerwehrleuten.

Eine gebürtige Vollblut-New-Yorkerin verpasste „Sandy“ allerdings: Lady Gaga. Die Sängerin erlebte den Sturm nicht, weil sie gerade auf Welttournee in Südamerika ist. Via Twitter war sie jedoch in Gedanken bei ihren Liebsten: „Ich weiß, dass alles okay sein wird, aber, dass Wasser die Innenstadt überflutet und meine Freunde im Dunkeln sitzen, macht mich traurig. Ich liebe dich, New York“. Andere Promis wie Kelly Osbourne, Courteney Cox, Pamela Anderson, Cher und Mariah Carey, die allesamt von „Sandy“ verschont blieben, sendeten ebenfalls Twitter-Grüße an die Betroffenen an der amerikanischen Ostküste.