Verrucht in „The Bling Ring“Emma Watson tanzt an der Stange

© Screensot/MTV

In knappen Jeans-Shorts und rosafarbenen High Heels schlängelt sie sich an einer Stripperstange entlang, geht lasziv in die Hocke, angefeuert von ihren Freundinnen. Emma Watson ist längst nicht mehr die brave Zauberschülerin aus „Harry Potter“. In Sofia Coppolas neuem Film „The Bling Ring“ (Kinostart Deutschland: 15. August 2013) spielt sie die Anführerin einer Gang reicher Jugendlicher, die in Promi-Villen einbrechen – und sich dort eben gerne auch in hauseigenen Nachtclubs vergnügen.

Als „Good girl gone bad“ wird die 22-Jährige nun in britischen Medien bezeichnet, weil sie für ihre Rolle etwa in verführerische Spitzenunterwäsche schlüpft. Zuletzt war sie im aufreizenden Von der süßen Hexe zum Sexsymbol - Emma Watson zeigt sich erotisch wie „Pretty Woman“ in ihrem Heimatland zu sehen. Nun musste die Britin kalifornische Slang-Begriffe lernen, um ihre Figur glaubhaft darzustellen. Deren Geschichte basiert übrigens auf wahren Begebenheiten.

© Facebook/Alexis Neiers
Alexis Neiers

Die Diebestruppe „Bling Ring“ wurde 2009 nach einer Reihe von Einbrüchen festgenommen. Waren im Wert von mehr als drei Millionen Dollar hatten die Kriminellen unter anderem von Paris Hilton, Lindsay Lohan und Orlando Bloom gestohlen.

Emma Watsons Vorlage aus dem echten Leben: Alexis Neiers, damals 18 Jahre alt, behauptete bei ihren Taten unzurechnungsfähig betrunken gewesen zu sein. Insgesamt wurde sie mit 180 Tagen Gefängnis bestraft und musste einen Entzug machen. Berühmt wurde sie als wildes Party-Girl in einer Reality-TV-Sendung.

Hier gehts zur Sneak-Peak des Films auf MTV: